Quartett (Verslehre)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quartett ist in der Verslehre die Bezeichnung für jeweils eine der beiden vierzeiligen Strophen in einem Sonett; dies sind die ersten beiden Strophen.

Im so genannten „strengen Sonett“ sind die Quartette durch Reime miteinander verbunden. Im deutschen Sonett des 20. Jahrhunderts reimen sich die Quartette meist nur in sich selbst.

Im Sonett, dessen äußere Form im Idealfall der inneren Struktur entspricht, bilden die Quartette ein spannungsvolles Gegenüber: Der These im 1. Quartett folgt im 2. Quartett die Antithese.