Quecksilberthermometer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Hinweistext
Quecksilberthermometer

Ein Quecksilberthermometer ist ein Flüssigkeitsthermometer, das als Thermometerflüssigkeit Quecksilber verwendet. Erste Erwähnung findet Quecksilber in einer Arbeit von Guillaume Amontons, in der die Änderung der Anzeige von Quecksilberbarometern mit der Temperatur beschrieben wurde. Die Bedeutung dieses Umstandes erkannte 1718 der Physiker Daniel Gabriel Fahrenheit und ersetzte den bis dahin eingesetzten Alkohol durch Quecksilber. Dies hatten auch schon vorher andere getan, aber da er auch noch Skalen anbrachte und seine Thermometer durch eine Kalibrierungsanweisung und spezielle Herstellungsverfahren zuverlässig und reproduzierbar arbeiteten, gilt er als Erfinder des Quecksilberthermometers im Speziellen aber auch des Thermometers als wissenschaftliches Messinstrument im Allgemeinen.

Da Quecksilber einen nahezu temperaturunabhängigen Wärmeausdehnungskoeffizienten besitzt und das Glas des Thermometerröhrchens nicht benetzt, waren bis in die 1970er Jahre Quecksilberthermometer die am weitesten verbreiten Thermometer, insbesondere für präzise Messungen. Quecksilberthermometer können im Temperaturbereich von -38 °C (Gefrierpunkt von Quecksilber) und 350 °C (Siedepunkt von Quecksilber) eingesetzt werden.

Wenn dem Quecksilber Thallium zugegeben wird, kann der Messbereich bis -58 °C erweitert werden.

Das Quecksilberthermometer kann auch bis über seinen Siedepunkt verwendet werden, wenn das Quecksilber Stickstoffe unter hohem Druck enthält. So kann der Messbereich auf 750 °C erweitert werden.

Da Quecksilber als flüssiges Metall elektrisch leitfähig ist, ist es möglich, Quecksilberthermometer zu bauen, die beim Erreichen eines bestimmten Temperaturwertes durch einen im Röhrchen eingebrachten Kontakt Schalthandlungen ausführen können, was zum Beispiel in Thermostaten genutzt werden kann.

Seit den 1970er Jahren werden Quecksilberthermometer wegen der Giftigkeit des Quecksilbers, insbesondere der im Schadensfall auftretenden Quecksilberdämpfe, zunehmend durch andere Thermometertypen, v. a. Alkoholthermometer, ersetzt. In einem Fieberthermometer mit Quecksilber als Indikator befindet sich bis zu 1 g Quecksilber. Bei 20 °C Raumtemperatur entspricht dies einer Kugel mit ungefähr 5,2 mm Durchmesser. Seit April 2009 ist der Vertrieb von Quecksilberthermometern mit Ausnahme des wissenschaftlichen und medizinischen Bereichs innerhalb der EU verboten. Seit dem 10. April 2014 ist auch der Vertrieb von Quecksilberthermometern für gewerbliche und industrielle Verwendungen verboten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Quecksilberthermometer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien