Quinigua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quinigua (auch Guinigua oder Quinicuane[1]) war eine indigene Sprache, die früher im Bundesstaat Nuevo León im Nordosten Mexikos gesprochen wurde. Es ist heute ausgestorben. Seine genetische Klassifikation ist unklar.[2]

Das Quinigua war die Sprache der Borrado, die im Raum zwischen der Sierra Madre Oriental und der Sierre Tamaulipa la Nueva, zwischen dem Rio Grande und dem Río del Pilón Grande lebten.[1]

Das Quinigua ist vor allem in Form von Einzelwörtern dokumentiert, die in Dokumenten des Stadtarchivs von Monterrey aus der Zeit zwischen dem Ende des 16. und dem Ende des 18. Jahrhunderts enthalten sind.[1]Aufgrund des Mangels an Daten ist eine definitive Aussage über die genetische Verwandtschaft des Quinigua mit anderen Sprachen nicht möglich. Die ältere Hypothese, dass Quinigua gehöre zur coahuiltekischen Sprachfamilie, wird durch die dokumentierten Wörter nicht gestützt, eine entferntere Verwandtschaft mit dem Coahuiltekischen kann jedoch weder ausgeschlossen noch nachgewiesen werden.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Karl-Heinz Gursky: The Linguistic Position of the Quinigua Indians. In: International Journal of American Linguistics, Vol. 30, No. 4, 1964, S. 325-327.
  2. http://reese.linguist.de/Laender/mexiko.html

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl-Heinz Gursky: The Linguistic Position of the Quinigua Indians. In: International Journal of American Linguistics, Vol. 30, No. 4, 1964, S. 325-327.