Quintus Aemilius Lepidus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quintus Aemilius Lepidus (Barbula?)[1] (* vor 60 v. Chr.; † nach 15 v. Chr.) war ein römischer Senator der späten Republik und der augusteischen Zeit aus der patrizischen gens der Aemilier.

Lepidus war ein Sohn des Manius Aemilius Lepidus, der 66 v. Chr. Konsul war, und stand, wenn man eine bei Appian überlieferte Episode auf ihn bezieht,[1] im Bürgerkrieg nach Caesars Tod zunächst auf der Seite der Triumvirn. Etwa 40–38 v. Chr. ist Aemilius Lepidus durch die Legende von ihm geprägter Münzen (Kistophoren) als Proprätor im Osten des Reiches bezeugt, also im Herrschaftsbereich des Marcus Antonius.[2] Dies passt zur Angabe bei Appian, dass ein „Barbula“ auf der Seite des Antonius bei Actium kämpfte und nach der Schlacht zeitweilig in die Sklaverei geriet, bis er von Octavian, dem späteren Augustus, begnadigt wurde.

Im Jahr 21 v. Chr. wurde Lepidus nach einer erbitterten Auseinandersetzung mit seinem Mitbewerber Lucius Plautius Silvanus zum Konsul gewählt.[3] Zusammen mit seinem Kollegen Marcus Lollius kümmerte er sich um die Wiederinstandsetzung einer Tiberbrücke, des pons Fabricius.[4] Bei den Säkularspielen 17 v. Chr. ist Lepidus als Mitglied des Kollegiums der Quindecimviri bezeugt, dem er vermutlich schon seit der Zeit der Bürgerkriege angehörte.[5] Etwa 15 v. Chr. war er Prokonsul der Provinz Asia.[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Patrick Tansey: Q. Aemilius Lepidus (Barbula?), cos. 21 B.C. In: Historia. Bd. 57, 2008, S. 174–207.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b Appian, Bürgerkriege 4,49 berichtet von den wechselvollen Schicksalen eines „Marcus“ und eines „Barbula“. Jüngst hat Patrick Tansey, Q. Aemilius Lepidus (Barbula?), cos. 21 B.C., in: Historia, Bd. 57 (2008), S. 174–207, eine aus dem 19. Jahrhundert stammende Vermutung aufgegriffen und die beiden Personen mit Quintus Aemilius Lepidus und Marcus Lollius identifiziert. Demnäch hätte Lepidus zumindest zeitweilig das zusätzliche Cognomen Barbula geführt, das in der frühen Republik bei der gens Aemilia vorkam, für Quintus Aemilius Lepidus aber sonst nicht belegt ist.
  2. Vgl. Tansey, Q. Aemilius Lepidus (Barbula?), cos. 21 B.C., S. 184–192.
  3. Cassius Dio 54,6.
  4. CIL 6, 1305.
  5. Acta der ludi saeculares, CIL 6, 32323. Für eine längere Zugehörigkeit des Lepidus spricht seine Stellung relativ weit vorn in der wohl chronologisch geordneten Aufzählung, vgl. Tansey, Q. Aemilius Lepidus (Barbula?), cos. 21 B.C., S. 197–199.
  6. Vgl. Tansey, Q. Aemilius Lepidus (Barbula?), cos. 21 B.C., S. 176.