Rahmanismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Rahmanismus (von altsüdarabisch rḥmn-n „der Barmherzige“) bezeichnet eine oder mehrere monotheistische Religionen die seit dem 4. Jahrhundert n. Chr. die polytheistische Altsüdarabische Religion verdrängten. Da das einzige Merkmal des Rahmanismus die Nennung eines monotheistischen Gottes ist, lässt sich nicht feststellen, ob der Rahmanismus eine einheitliche Religion war und ob er dann mit einer anderen monotheistischen Religion identifiziert werden kann.

Seit der 2. Hälfte des 4. Jahrhunderts wird in altsüdarabischen Inschriften zunehmend „der Barmherzige“ (altsüdarabisch rḥmn-n) und „der Herr von Himmel und Erde“ angerufen. Einige Inschriften sowie archäologisch nachgewiesene Synagogen zeigen, dass seit dem 4. Jahrhundert das Judentum in Südarabien eine wichtige Rolle spielte, doch ist nicht geklärt, ob alle rahmanistischen Inschriften dieser Zeit als jüdisch zu deuten sind; dabei ist auch denkbar, dass der Rahmanismus auch eine eigene, autochthone monotheistische Religion umfasste. Eindeutige Hinweise auf Christen in Südarabien finden sich zu Beginn des 6. Jahrhunderts, als eine christliche Gemeinde in der Stadt Nadschran Opfer einer wohl politisch motivierten Christenverfolgung des jüdischen Königs Yusuf Asʾar Yathʾar wurde. Daraufhin marschierte das christliche Aksumitische Reich in Südarabien ein und setzte das Christentum als offizielle Religion durch, bis es 632 durch den Islam ersetzt wurde. Bis ins 13. Jahrhundert ist in Nadschran und noch im 16. Jahrhundert auf Sokotra eine christliche Gemeinde belegt; jüdische Gemeinden bestehen bis heute (siehe Judentum im Jemen).

Literatur[Bearbeiten]

  • A. F. L. Beeston: Studies in the History of Arabia. Vol. II, Pre-Islamic Arabia. Proceedings of the 2nd International Symposium on Studies of Arabia, 13th-19th April 1979. Riyad 1984, S. 149 ff.
  • Iwona Gajda: Le royaume de Ḥimyar à l'époque monothéiste. L'histoire de l'Arabie ancienne de la fin du ive siècle de l'ère chrétienne jusqu'à l'avènement de l'Islam. Paris 2009.
  • Christian Robin: Himyar et Israël. In: Académie des inscriptions et belles lettres (Hrsg): Comptes-rendus des séances de l'année 2004. 148/2, Paris 2004, S. 831–901.
  • Walter W. Müller: Art. Himyar. In: Reallexikon für Antike und Christentum. Bd. 15, Stuttgart 1991, ISBN 3-7772-5006-6, Sp. 303–331 (umfangreiche Darstellung des südarabischen Christentums).