Sokotra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die jemenitische Inselgruppe Sokotra, zum gleichnamigen Riff siehe Socotra-Fels.
Sokotra
NASA-Bild von Sokotra
NASA-Bild von Sokotra
Gewässer Indischer Ozean
Geographische Lage 12° 29′ N, 53° 52′ O12.48694444444453.859722222222Koordinaten: 12° 29′ N, 53° 52′ O
Karte von Sokotra
Anzahl der Inseln 4
Hauptinsel Sokotra
Gesamtfläche 3814 km²
Einwohner 42.842 (2004)
Karte der Inselgruppe
Karte der Inselgruppe
Socotra ist Teil des Gouvernements Hadramaut

Sokotra (auch Socotra oder Sukutra, arabisch ‏سقطرى‎ Suqutrā, DMG Suquṭrā; Bezeichnungen der Insel in der Antike: altgr. Dioskouridou, lat. Dioscoridus[1]) ist der Name einer Inselgruppe im nordwestlichen Indischen Ozean.

Lage[Bearbeiten]

Der zur Republik Jemen gehörende Archipel liegt am Ostausgang des Golfs von Aden zwischen 95,8 und 233 km vom Horn von Afrika entfernt und 352 km südlich der Arabischen Halbinsel. Innerhalb der Republik Jemen besteht die Inselgruppe aus zwei Distrikten des Gouvernements Hadramaut (bis 2004 Adan). Tektonisch gesehen befindet er sich zwischen der Arabischen und der Afrikanischen Platte.

Inselgruppe[Bearbeiten]

Zur Inselgruppe gehören die Hauptinsel Sokotra, die 3625 km² groß ist und 42.442 Einwohner hat (Stand Volkszählung 2004), und die sich nur etwas weiter westlich anschließenden kleinen Inseln Abd al-Kuri (133 km², ca. 300 Einwohner), Samha (40 km², 100 Einwohner) und Darsa (16 km², unbewohnt), sowie die unbewohnten und maximal 80 bis 85 Meter hohen Felsklippen Ka’l Fir’awn (9 ha, nördlich von Abd al-Kuri) und Sābūnīyah (3 ha, westlich von Sokotra). Die Westspitze der Insel Abd al-Kuri liegt etwa 100 km östlich vom Kap Guardafui (die Nordostspitze des Horns von Afrika) entfernt. Der Hauptort Hadibu (auch Tamrida oder Hadiboh genannt), der auf der Hauptinsel liegt, hat 8545 Einwohner.

2003 erklärte die UNESCO Sokotra zum ersten Biosphärenreservat in der Arabischen Region, und seit 2008 sind die Inseln als Weltnaturerbe ausgezeichnet.

Geologie[Bearbeiten]

Die Inseln haben sich vermutlich vor über 20 Millionen Jahren vom Festland abgetrennt. Sie gehörten wie der Subkontinent Indien und Madagaskar einst zu dem Superkontinent Gondwana. Sie sind somit nicht vulkanischen Ursprungs. Die gesamte Inselgruppe sitzt auf einem Schelfsockel, der in Verlängerung der nordsomalischen Gebirge auf der Somali-Halbinsel nach Ost-Nordost zieht und maximal 914 m, überwiegend aber weniger als 200 m Meerestiefe aufweist. Von der Arabischen Halbinsel ist der Archipel durch den bis zu 5.029 m tiefen Golf von Aden getrennt.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Drachenbaum

Sokotra wird auch das „Galapagos des Indischen Ozeans“ genannt. Durch die geographische Isolation entwickelten sich auf Sokotra zahlreiche endemische Arten, darunter sechs endemische Vogelarten. Forschungen ergaben, dass mehr als ein Drittel der 800 Pflanzenarten der Inseln nur auf Sokotra vorkommen. Die Zahl endemischer Pflanzenarten pro Quadratkilometer ist hinter den Seychellen, Neukaledonien und Hawaii weltweit die viertgrößte auf einer Inselgruppe.[2]

Endemische Pflanzenarten sind der sukkulente Baum Dorstenia gigas, Dendrosicyos socotranus, eines der wenigen baumförmigen Kürbisgewächse und der seltene Sokotra-Granatapfel (Punica protopunica).[3]

Die Inseln beherbergen eine reiche Avifauna. Endemische Arten sind der Socotra-Star (Onychognathus frater), der Sokotranektarvogel (Nectarinia balfouri), Sokotrasperling (Passer insularis) sowie der Sokotragimpel (Rhynchostruthus socotranus). Die einheimischen Vögel werden häufig Beute eingeführter Katzen.[4] Die Natternart Hemerophis socotrae ist ebenfalls auf Sokotra endemisch.[5]

Manche Teile der Küste sind von Dünen umsäumt, die zu den größten Küstendünen der Erde gehören. Sokotra ist die Heimat der Drachenbaumart Dracaena cinnabari, eines Reliktes der Kreidezeit, dessen Baumharz — das Drachenblut — zur Herstellung von Naturheilmitteln und Weihrauch genutzt wird.

Der Drachenbaum (auch: Drachenblutbaum) ist heute ein Symbol von Sokotra.

Sprache[Bearbeiten]

Auf der Inselgruppe Sokotra hat sich mit dem Soqotri bis heute eine semitische Sprache erhalten, die zur kleinen Gruppe der neusüdarabischen Sprachen gehört. Sie ist kaum erforscht und hat noch kein Zeichensystem.

Geschichte[Bearbeiten]

Detail der Cantino-Planisphäre: der Persische Golf, die Insel Sokotra (rot eingefärbt), das Rote Meer

Erste Zeugen der Geschichte verbinden sich mit der altsteinzeitlichen Oldowan-Kultur in Sokotra. Auf der griechischen Periplus-Seekarte der Erythreischen See aus dem 1. Jahrhundert v.Chr. wurde es vermutlich Dioskouridou genannt. Der Name Sokotra entstammt »dvipa sukhadhara«, sanskrit für »Insel des Glücks«.

Die Geschichte der Inselgruppe entspricht etwa der Historie der Reiche in Südarabien (siehe auch: Geschichte des Jemen). Nach lokaler Überlieferung wurden die Einwohner im Jahre 52 vom Apostel Thomas zum Christentum bekehrt. Im 10. Jahrhundert gab der arabische Geograph Abu Muhammad al-Hasan al-Hamdani an, dass die Mehrzahl Christen seien. Marco Polo machte die gleiche Angabe und berichtet in Il Milione von einem Erzbischof, der den (nestorianischen) Erzbischof in Bagdad, aber nicht Rom anerkenne.

1507 landete eine portugiesische Flotte unter Tristão da Cunha und Afonso de Albuquerque bei dem seinerzeitigen Hauptort Suq, um eine portugiesische Basis zu errichten, den arabischen Handel aus dem roten Meer zu behindern und die mutmaßlich freundlichen Christen vom so verstandenen islamischen Joch zu befreien. Sie bauten eine Festung, verließen die Insel jedoch vier Jahre später wieder. 1511 kamen die Inseln unter die Kontrolle des Sultanats Mahra.

1834 wurde Sokotra von Großbritannien besetzt. Weil das British Empire den Golf von Aden als Zugang zum sich daran anschließenden Roten Meer beherrschen wollte, wurde Sokotra 1866 britisches Protektorat. Mit der Eröffnung des Sueskanals 1867 wurde dieser strategisch wichtige Punkt noch bedeutender.

Der Oman, der 1891 ebenfalls britisches Protektorat geworden war, erhob wiederholt Ansprüche auf die Insel. Die Briten unterstützten diese Position gelegentlich, ohne Sokotra tatsächlich an den Oman zu übergeben. Stattdessen übergaben die Briten 1967 die von Südjemen beanspruchten Churiya-Muriya-Inseln an Oman.

Eine besondere Rolle spielte die Insel während des Kalten Krieges. Die seit 1967 unabhängige und mit dem Ostblock befreundete Volksdemokratische Republik Jemen (Südjemen) erklärte die Insel aus strategischen Gründen zum militärischen Sperrgebiet. Kriegsschiffe der Sowjetunion führten im Mai 1980 auf Sokotra ein amphibisches Landemanöver durch, zwei Staffeln sowjetischer Suchoi-Bomber wurden dort stationiert.[6]

Mit der Vereinigung Südjemens und Nordjemens fiel die Insel 1990 an die Republik Jemen. Als Nachfolger der Sowjetunion strebt Russland weiterhin nach einem Marinestützpunkt.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Zoltán Biedermann: Soqotra. Geschichte einer christlichen Insel im Indischen Ozean vom Altertum bis zur frühen Neuzeit. Harrassowitz, Wiesbaden 2006, ISBN 978-3-447-05421-8.
  • Wolfgang Wranik (Hrsg.): Sokotra. Mensch und Natur. Reichert, Wiesbaden 1999, ISBN 3-89500-099-X.
  • Vladimir Agafonov: Temethel as the Brightest Element of Soqotran Folk Poetry. In: Folia Orientalia. 42/43, 2006/07, S. 241-249.

Filme[Bearbeiten]

  • Sokotra. Schatzinsel in Gefahr. Reportage, Frankreich, Deutschland, 2009, 43 Min., Buch und Regie: Ines Possemeyer, Produktion: Medienkontor FFP, arte, Reihe: 360° - GEO Reportage, Erstsendung: 25. Juli 2009, Inhaltsangabe von arte, mit Video-Ausschnitt, 2:06 Min.
  • Sokotra. Auf den Spuren der Evolution. Fernseh-Dokumentation, Deutschland, 2009, 15 Min., Buch und Regie: Ismeni Walter, Produktion: WDR, Film-Informationen mit online-Video.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Socotra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Sokotra – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lionel Casson: The Periplus Maris Erythraei: Text, translation, and commentary. Princeton University Press, Princeton 1989. S. 47.
  2. Mel White: Artensterben in Ostafrika: Der Drachenbaum-Blues. In: Spiegel Online. 3. Juni 2012
  3.  Jonathan Kingdon: Island Africa: The Evolution of Africa’s Rare Plants and Animals. Princeton University Press, Princeton 1989, ISBN 0-691-08560-9, S. 38–42.
  4. Alan Burdick: The Wonder Land of Socotra. In: The New York Times. 25. März 2007, abgerufen am 4. Juni 2012.
  5.  Beat Schätti, Urs Utiger: Hemerophis, a new genus for Zamenis socotrae Günther, and a contribution to the phylogeny of Old World racers, whip snakes, and related genera (Reptilia: Squamata: Colubrinae). In: Revue Suisse de Zoologie. 108, 2001, ISSN 0035-418X, S. 919–948.
  6. Feuer der Revolution nicht zu löschen. In: Der Spiegel. Nr. 10, 3. März 1980
  7. Manfred Quiring: Russland plant Marinestützpunkte in Nahost und Nordafrika. In: Die Welt. 17. Januar 2009