Rajgir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rajagriha)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rajgir
Rajgir (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Bihar
Distrikt: Nalanda
Lage: 25° 2′ N, 85° 25′ O25.0385.42Koordinaten: 25° 2′ N, 85° 25′ O
Einwohner: 33.691 (2001)

d1

Rajgir (Hindi: राजगीर, Rājagīr) ist eine Stadt im Distrikt Nalanda im Süden des indischen Bundesstaats Bihar. Sie hat etwa 35.000 Einwohner. In der indischen Antike war der Ort als Rajagriha (Sanskrit: राजगृह, Rājagṛha; Pali: Rājagaha) bekannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Rajagriha war ursprünglich die Ortschaft Girivraja (Pali: Giribbaja). König Bimbisara von Magadha baute es im 5. Jahrhundert v. Chr. zu einer bedeutenden Metropole aus und machte daraus seine Hauptstadt. Der Buddha Siddhartha Gautama, der mit Bimbisara in freundschaftlicher Verbindung stand, hielt sich wiederholt dort auf. In Rajagriha fand unter Bimbisaras Sohn und Nachfolger Ajatasattu das erste buddhistische Konzil statt. Nach Ajatasattus Tod löste Pataliputra Rajagriha als Hauptstadt ab.

Die Stadt tritt mehrfach in der buddhistischen Literatur auf. Der Pali-Kanon bezeichnet den Geierberg als Meditationsstätte des historischen Buddha und als Ort, an dem Sariputta, ein Hauptschüler Buddhas, zahlreiche Unterweisungen vornahm. Der Mahayana-Tradition zufolge offenbarte Avalokiteshvara, der Bodhisattva des universellen Mitgefühls, auf dem Geierberg das literarisch bedeutsame Herz-Sutra.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jugal Kishore Bauddh: Rajagraha: the historic capital of Magadha. Illustrations: Shanti Swarooop Bauddh. New Delhi: Samyak Prakashan 2005.
  • Bimala Churn Law: Rājagṛiha in ancient literature. Delhi: Swati 1991.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rajgir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien