Ramiepflanzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ramiepflanzen
Boehmeria grandis

Boehmeria grandis

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Brennnesselgewächse (Urticaceae)
Tribus: Boehmerieae
Gattung: Ramiepflanzen
Wissenschaftlicher Name
Boehmeria
Jacq.

Die Ramie-Pflanzen (Boehmeria) sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Brennnesselgewächse (Urticaceae). Die bekannteste Art ist die sogenannte Ramie (Boehmeria nivea), eine bedeutende Faserpflanze.

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration von Boehmeria nivea.
Blütenstand von Boehmeria densiflora.
Habitus, Laubblätter und Blütenstand von Boehmeria japonica in Jirisan, Korea.

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Bei Boehmeria-Arten handelt sich um ausdauernde krautige Pflanzen oder manchmal auch Sträucher oder kleine Bäume. Alle Pflanzenteile sind ohne Brennhaare. Viele Arten haben unterirdisch kriechende Rhizome. Aus den Rhizomen wachsen die blütentragenden Sprosse senkrecht nach oben, die bei einigen Arten Wuchshöhen bis zu 3 Meter erreichen können.

Die Laubblätter sind bei den meisten Arten gegenständig, bei einigen auch wechselständig. Bei einigen Arten stehen die Blätter rosettig gedrängt an den Sproßspitzen. In der Regel haben die Blätter drei deutliche Hauptnerven. Der Blattrand ist stark gezähnt, bei wenigen Arten auch gelappt oder nur fein gezähnt. Nebenblätter sind vorhanden.

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Es gibt sowohl einhäusige wie zweihäusige Arten in der Gattung. Die Blüten stehen in kleinen Knäueln, die bei fast allen Arten entlang von blattachselständigen, unverzweigten, selten auch verzweigten, Seitensprossen angeordnet sind, so dass eine scheinbar ährenartige Anordnung der Blüten entsteht. Die Blüten sind vier- oder fünfzählig. Das Perianth der männlichen Blüten ist fast ganz geteilt, das der weiblichen Blüten ist röhrenförmig mit vier oder fünf kurzen Zipfeln.

Verbreitung und Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Boehmeria ist in den Tropen und Subtropen Asiens und Amerikas verbreitet. Alleine in China kommen 25 Arten vor, sechs davon nur dort. Einige Arten sind bis in gemäßigte Breiten bis Japan und Nordamerika zu finden. Die meisten Arten wachsen in Wäldern oder an Waldrändern entlang von Flüssen oder Straßen.

Die Erstveröffentlichung des Gattungsnamens Boehmeria erfolgte 1760 durch Nicolaus Joseph von Jacquin in Enumeratio Systematica Plantarum, quas in insulis Caribaeis, 9, S. 31. Typusart ist Boehmeria ramiflora Jacq.. Der Gattungsname Boehmeria ehrt den Botaniker Georg Rudolf Boehmer.

Die Gattung umfasst etwa 50 bis 65 Arten (Auswahl):[1]

Quellen[Bearbeiten]

  • Chen Jiarui (陈家瑞 Chen Chia-jui), Ib Friis & C. Melanie Wilmot-Dear: Boehmeria, S. 164 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zhengyi, Peter H. Raven & Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China, Volume 5 - Ulmaceae through Basellaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2003. ISBN 1-930723-27-X (Abschnitte Beschreibung und Verbreitung)
  • David E. Boufford: Urticaceae in der Flora of North America: Boehmeria - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico, Volume 3 - Magnoliidae and Hamamelidae, Oxford University Press, New York und Oxford, 1997. ISBN 0-19-511246-6 (Abschnitt Beschreibung)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Boehmeria im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  2. Walter Erhardt u. a.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008. ISBN 978-3-8001-5406-7

Ergänzende Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Boehmeria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien