Ramona Brussig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ramona Brussig (* 20. Mai 1977 in Leipzig) ist eine deutsche Judoka-Behindertensportlerin. Sie errang mehrere Welt-, Europa- und Deutsche Meistertitel und war 2004 und 2012 Paralympics-Siegerin.

Leben[Bearbeiten]

Ramona Brussig ist sehbehindert und startet für den Judoverein PSV Schwerin. Ihre Schwester Carmen Brussig ist ebenfalls Judoka und war Teilnehmerin der Sommer-Paralympics 2008 und 2012 in der Gewichtsklasse bis 48 kg. Von Beruf ist Ramona Brussig Sport- und Fitnesskauffrau.

Aufsehen erregte Ramona Brussig gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester Carmen bei den Paralympischen Spielen 2012. Die beiden Schwestern gewannen am gleichen Tag in ihren jeweiligen Gewichtsklassen Gold.[1] Sie waren damit die Ersten, die bei den Paralympischen Spielen 2012 für Deutschland die Goldmedaille holten. Anstatt – wie nach einem Medaillengewinn üblich – ins Deutsche Haus zu gehen, um dort begrüßt und gefeiert zu werden, gingen die Schwestern direkt ins Paralympische Dorf zurück. Somit ließen sie Innenminister Hans-Peter Friedrich von der CDU, IOC-Vizepräsident Thomas Bach und DOSB-Generaldirektor Michael Vesper, die im Deutschen Haus warteten, stehen. Auch einen Interviewtermin für den nächsten Morgen sagten die Schwestern ab.[2]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Internationale Deutsche Meisterschaften
  • 1999–2003: 1. Platz im Einzel
  • 2005–2008: 1. Platz im Einzel
Europameisterschaften
  • 1999: 2. Platz im Einzel und 1. Platz in der Mannschaft,
  • 2001: 1. Platz im Einzel und in der Mannschaft
  • 2005: 1. Platz im Einzel und in der Mannschaft
  • 2007: 1. Platz im Einzel und in der Mannschaft
  • 2011: 1. Platz
Weltmeisterschaften
  • 1998: 1. Platz im Einzel
  • 2003: 1. Platz im Einzel,
  • 2006: 1. Platz im Einzel und in der Mannschaft
  • 2007: 3. Platz im Einzel und in der Mannschaft
  • 2010: 1. Platz
  • 2011: 3. Platz
Sommer-Paralympics
  • 2004: 1. Platz in der Klasse Sehbehinderung / Leichtgewicht (bis 57 kg)
  • 2008: 2. Platz in der Klasse Leichtgewicht (bis 57 kg)[3]
  • 2012: 1. Platz in der Klasse Halbleichtgewicht (bis 52 kg)

Ehrungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Goldene Zwillinge auf echo-online.de, abgerufen am 16. September 2012.
  2. Ärger für Brussig-Schwestern auf Bild.de, abgerufen am 16. September 2012.
  3. Erfolge von Ramona Brussig (PDF; 363 kB) auf dbs-npc.de, abgerufen am 16. September 2012.
  4. Silbernes Lorbeerblatt 2012

Weblinks[Bearbeiten]