Raoul Pictet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raoul Pictet

Raoul Pierre Pictet (* 4. April 1846 in Genf; † 27. Juli 1929 in Paris) war ein Schweizer Physiker mit Forschungsschwerpunkt im Bereich der Tieftemperaturphysik.

Nach dem Studium in seiner Heimatstadt Genf und in Paris nahm Raoul Pictet als Sekretär des Schweizer Gesandten an der Eröffnung des Suez-Kanals 1869 teil und war von 1871 bis 1874 in Ägypten tätig. Nach Genf zurückgekehrt, arbeitete er zunächst Lehrer, ab 1879 als Professor an der Universität Genf. Dort wies Pictet nach, dass sich Wasserstoff, Stickstoff und Sauerstoff unter Anwendung hohen Drucks und tiefer Temperaturen in den flüssigen Aggregatzustand überführen lassen und dann sogar fest werden können. Ähnliche Ergebnisse erzielte etwa um dieselbe Zeit Louis Paul Cailletet in Paris mit einer anderen technischen Anwendung.

1881 beschrieb Pictet in seiner Patentschrift „Neuerungen an Schiffskörpern“ erstmals das Prinzip des Gleiters. Darin deutete er auch den wichtigen Zusammenhang der Überwindung des Wellenwiderstandes an.[1]

Pictet lebte seit 1886 in Berlin, wo er ein Laboratorium für Tieftemperaturphysik aufbaute und an der Berliner Universität lehrte. Er war auch unternehmerisch tätig und produzierte bzw. vertrieb Kältemaschinen.

Schriften[Bearbeiten]

  • Mémoire sur la liquéfaction de l'Oxygène, la liquéfaction et la solidification de L'hydrogène et sure les théories des changements des corps. Paris (1878)
  • Synthèse de la chaleur. Paris (1879)
  • Sur la synthèse de la chaleur. Genf (1895)
  • Zur mechanischen Theorie der Explosivstoffe. Weimar (1902)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Joachim Schult: Aus der Jugendzeit des Motorbootes. Verlag Delius, Klasing & Co., Bielefeld / Berlin 1971, ISBN 3-7688-0129-2, S. 54 f.