Raphaël Bayan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raphaël Bayan ICPB (* 28. Februar 1914 in Zgharta, Libanon; † 21. September 1999) war ein armenisch-katholischer Bischof und leitete die Eparchie Iskanderiya in Ägypten.

Leben[Bearbeiten]

Raphaël Bayan wurde am 1. November 1937 zum Ordenspriester der Patriarchalen Kongregation von Bzommar (ICPB) geweiht. Am 12. Dezember 1958 wurde er mit gleichzeitiger Ernennung zum Titularbischof von Taua zum Koadjutorbischof von Iskanderiya berufen. Der Pro-Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker Grégoire-Pierre Agagianian und die Mitkonsekratoren Erzbischof Iknadios Batanian von Aleppo und der Weihbischof in Beirut Lorenzo Sahag Koguian weihten ihn am 6. Januar 1959 zum Bischof. Am 2. Juli 1960 folgte er dem verstorbenen Bischof auf den Bischofssitz von Iskanderiya. Er war während seiner Amtszeit Teilnehmer an den vier Sitzungen des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965). Er weihte den späteren Patriarchen von Kilikien Nerses Bedros XIX. zum Priester. Vom 9. März 1989, nach seinem altersgemäßen Ruhestand, bis zu seinem Tod am 21. September 1999 war er Altbischof von Iskanderiya. Bischof Bayan war Mitkonsekrator bei

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Jacques Nessimian Bischof von Iskanderiya
1960-1989
Nerses Tarmouni