Rasputin – Orgien am Zarenhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Rasputin – Orgien am Zarenhof
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1983
Länge 121 Minuten
Stab
Regie Ernst Hofbauer
Drehbuch Ernst Hofbauer
C. M. Sherland
Produktion Alois Brummer
Kamera Franz Xaver Lederle
Schnitt Karl Aulitzky
Besetzung
  • Alexander Conte: Rasputin
  • Uschi Karnat: Gräfin Oloblov
    (als Sandra Nova)
  • Marion Berger
  • Werner Singh: Sohn des Zaren
    (als Frank Williams)
  • C. M. Sherland
  • Nadja Bojer
  • Konrad Jank
  • Vladimir Tartakovski
  • Enrico Franke

Rasputin – Orgien am Zarenhof ist ein deutscher Erotikfilm des Regisseurs Ernst Hofbauer aus dem Jahr 1983.

Handlung[Bearbeiten]

Als der Sohn des russischen Zaren erkrankt, hofft man auf den Wunderheiler Rasputin, der in Sibirien seinen Gelüsten nachgeht. Gräfin Golowina soll ihn von dort nach Sankt Petersburg bringen, was ihr gemeinsam mit ihrer Zofe auch gelingt. Am Hof des Zaren versucht Rasputin, dessen Sohn zu heilen, Ablenkung in ausgiebigen Orgien zu finden und gleichzeitig gegen ihn geschmiedete Komplotte zu überstehen.

Wissenswertes[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
  • Die Handlung ist an die russische Historie angelehnt und schildert das Leben und Wirken des Grigori Jefimowitsch Rasputin, (1869–1916).
  • Der Film zählt zu den aufwendigsten deutschen Produktionen im Erotikfilmbereich der 1980er Jahre. Neben der realistischen Szenen zeichnet sich der Film auch durch historische Genauigkeit in der Ausstattung und Handlung aus.
  • Im Jahr 2006 wurde der Film von Herzog Video in einer ungekürzten und unzensierten Fassung auch auf DVD veröffentlicht.
  • Der Film existiert in verschiedenen Fassungen. Neben der Hardcore-Version (ca. 120 Min.) wurde damals auch eine Softcore-Fassung (ca. 90 Minuten) in Umlauf gebracht. 2008 kam eine um weitere 10 Minuten gekürzte Variante der Softcore-Fassung auf den Markt, aus der noch mehr Sex und vor allem Gewalt geschnitten wurde.
  • Der Produzent produzierte 1983 auch das Werk Katharina und ihre wilden Hengste.

Kritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films nannte die Softcore-Version des Films „kläglich“.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rasputin – Orgien am Zarenhof im Lexikon des Internationalen Films