Reformierter Weltbund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Reformierten Weltbundes
Briefmarke der Deutschen Bundespost (1964) zur Tagung des Reformierten Weltbundes in Frankfurt am Main

Der Reformierte Weltbund mit Sitz in Genf war eine internationale Gemeinschaft von 215 reformierten Kirchen mit insgesamt 75 Millionen Mitgliedern in 107 Ländern, deren Wurzeln bis auf die von Johannes Calvin, John Knox, Ulrich Zwingli und vielen anderen angeführte Reformation im 16. Jahrhundert sowie auf die früheren Reformbewegungen von Jan Hus und Petrus Valdes zurückgehen. Die meisten von ihnen befinden sich heute in der südlichen Hemisphäre und bezeugen dort das Evangelium. Viele von ihnen gehören in ihren jeweiligen Ländern zur religiösen Minderheit.

Mitte des 19. Jahrhunderts bildeten die Reformierten nur in drei Ländern eine Mehrheit, in der Schweiz, in den Niederlanden und in Schottland. Eine starke Minderheit gab es in Ungarn.[1]

Der Reformierte Weltbund entstand 1970 in Nairobi als Zusammenschluss einer 1875 gegründeten presbyterianischen und einer 1891 gegründeten kongregationalistischen Weltorganisation. Die letzten Generalversammlungen fanden 1982 in Ottawa, 1989 in Seoul, 1997 in Debrecen und 2004 in Accra statt.

Generalsekretär (General Secretary) war zuletzt Dr. Setri Nyomi, Präsident der amerikanische Theologe Pfarrer Dr. Clifton Kirkpatrick aus der Presbyterian Church (U.S.A.). Im Büro in Genf existierten neben dem Generalsekretariat vier Abteilungen: Abteilung für Theologie; Abteilung für Zusammenarbeit und Zeugnis; Abteilung für Partnerschaft von Frauen und Männern; Finanzabteilung; außerdem das Kommunikationsbüro und das Projekt „Mission in Einheit“ (in Kooperation mit dem Internationalen Reformierten John Knox Zentrum).

Leitungsgremium war der Exekutivausschuss, zu dem aus Deutschland Dr. Peter Bukowski (Reformierter Bund) gehörte.

Der Weltbund hat sich am 18. Juni 2010 am Calvin College in Grand Rapids (Michigan) mit dem Reformierten Ökumenischen Rat (12 Millionen Mitglieder in 25 Ländern[2]) zur Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen zusammengeschlossen.[3][4][5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marcel Pradervand: Der Reformierte Weltbund, In: Die Reformierten Kirchen. Evangelisches Verlagswerk, Stuttgart 1977. ISBN 3-7715-0164-4.
  2. http://warc.jalb.de/warcajsp/side.jsp?news_id=1702&part_id=0&navi=21
  3. http://warc.jalb.de/warcajsp/side.jsp?news_id=2189&part_id=0&navi=21
  4. http://warc.jalb.de/warcajsp/side.jsp?news_id=1538&part_id=0&navi=16
  5. http://www.recweb.org/index.php?section=149