René Rapin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für den Schweizer Anglisten siehe René Rapin (Anglist).

René Rapin (* 1621 in Tours; † 27. Oktober 1687 in Paris) war ein französischer Jesuit und Philologe.

Rapin trat 1639 in den Jesuitenorden ein. Er unterrichtete an Jesuitenschulen klassische Literatur und Rhetorik, verfasste poetische und literaturtheoretische Werke und unterhielt einen Schriftwechsel mit dem französischen General und Memoirenschreiber Roger de Bussy-Rabutin.

Im Jesuitenorden bekleidete er das Amt eines scriptor librorum. In dieser Funktion verfasste er religiöse und religionsgeschichtliche Abhandlungen. Seit 1656 beschäftigte er sich mit dem Jansenismus. Zur Erforschung dieser religiösen Strömung, reiste er nach Flandern, um über Cornelius Jansen, den Begründer, zu recherchieren. 1668 reiste er ebenfalls zur Recherche nach Rom, wo er von Papst Clemens XI. Akteneinsicht erhielt. Ergebnis seiner Studien war ein zweibändiges Werk mit den Titeln „Histoire du Jansénisme“ und „Mémoires sur l'eglise et la societé, la cour, la Ville et le Jansénisme“, das er zwar kurz vor seinem Tod noch vollenden konnte, das aber erst 1861 und 1865 gedruckt wurde. Der zweite Band erhält eine detailreiche Schilderung der literarischen Salons der Zeit und der adeligen Gesellschaft am Hof des Königs als auch auf deren Landsitzen. [1]

Sein erfolgreichste Werk aber war das von einem längeren Prosatraktat begleitete Gartengedicht, das in mehrere Sprachen übersetzt wurde und die Theorie des französischen Barockgartens erstmals umfassend schriftlich fixierte.[2]

Rapin hielt sich häufig auf dem Landsitz des Guillaume de Lamoigon, Parlamentspräsident in Paris und langjähriger Freund und Förderer des Jesuiten auf. Hier erlitt er 1687 auch einen Schlaganfall, an dessen Folgen er wenig später, nach Paris gebracht, verstarb.

Schriften[Bearbeiten]

  • Eclogæ Sacræ (1659)
  • Hortorum libri IV (1665) – Gedicht und Traktat über Gartenkunst und Gärten.
    • Renati Rapini Societatis Jesu Hortorum lib. IV. Cum Disputatione de cultura hortensi. Ioan. Meursii fil. Arboretum sacrum. Angeli Politiani Rusticus. Adhaec Lipsii leges hortenses, et Lazari Bonamici carmen de vita rustica. Apud Joannem Ribbium, Ultrajecti 1672, (online)
    • Clemens Alexander Wimmer (Hrsg.): René Rapin, Hortorum Libri IV. Die Gärten. Gedicht in vier Büchern. Textkritische Ausgabe, übersetzt von Claudia Sperlich. Weimar: VDG, 2013. ISBN 978-3-89739-766-8
  • Observations sur les poèmes d'Homère et de Virgile (1669)
  • Réflexions sur l'usage de l'éloquence de ce temps (1672)
  • Réflexions sur la poétique d'Aristote et sur les ouvrages des poétes anciens et modernes (1674)
Gesamtausgaben
  • Renati Rapini Societat. Jesu Carminum Tomus Tertius. Continens Heroica, Elegias, Odarum Librum, & Miscellanea. Nova editio aucta et emendata. Sumptibus Fratrum Barbou, Parisiis 1723, (online).
  • The Whole Critical Works Of Monsieur Rapin (1706)
  • Oeuvres Du P. Rapin: Qui Contiennent Les Reflextions Sur L'Eloquence, La Poetique, L'Historie Et La Philosophie (1725)

Briefwechsel[Bearbeiten]

  • Bussy-Rabutin: Correspondance avec le père René Rapin. Éd. critique avec introduction et notes par C. Rouben. Paris: A.-G. Nizet 1983. ISBN 978-2-7078-1027-4

Literatur[Bearbeiten]

  • Ruth Monreal. Flora Neolatina: Die "Hortorum libri IV" von René Rapin S. J. und die "Plantarum libri VI" von Abraham Cowley. Zwei lateinische Dichtungen des 17. Jahrhunderts. Berlin: de Gruyter 2010.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Monreal 2010. S. 26.
  2. Wimmer 2013

Weblinks[Bearbeiten]