Renaldo Benson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Renaldo "Obie" Benson

Renaldo "Obie" Benson (* 14. Juni 1936 in Detroit, Michigan; † 1. Juli 2005 in Detroit) war ein US-amerikanischer Soul- und R&B-Sänger. Benson wurde bekannt als Tenorstimme der Motown-Band Four Tops, mit der er vor allem in den 1960er Jahren zahlreiche internationale Hits feierte.

Neben den Erfolgen mit seiner Band war Benson auch als Songschreiber für Motown tätig. Aus seiner Feder stammt unter anderem der Klassiker What's Going On von Marvin Gaye aus dem Jahr 1971.

Benson starb am 1. Juli 2005 im Alter 69 Jahren an Lungenkrebs. Er hinterließ zwei Töchter. Nach Bensons Tod und dem Tod von Levi Stubbs im Oktober 2008 ist nur noch ein Gründungsmitglied der Gruppe, Abdul «Duke» Fakir, am Leben. Bereits 1997 starb Lawrence Payton an Krebs, er wurde durch Theo Peoples ersetzt.