Revolutionäres Komitee der Kuomintang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Revolutionäre Komitee der Kuomintang (chinesisch 中國國民黨革命委員會 / 中国国民党革命委员会Pinyin Zhōngguó Guómíndǎng Gémìng Wěiyuánhuì) ist eine von acht registrierten kleineren politischen Parteien (außer der Kommunistischen Partei Chinas) in der Volksrepublik China. Die Partei kann nicht als Opposition zur Regierung auftreten: Die demokratischen Parteien sind weder nicht-regierende noch Oppositionsparteien, sondern an der Regierung mitwirkende Parteien.[1]

Das Komitee wurde im Januar 1948 von Linksabweichlern der Kuomintang während des Chinesischen Bürgerkrieges gegründet, u.a. von Sun Yat-sens Witwe Song Qingling, der langjährigen Vorsitzenden. Die Partei sieht sich als legitimen Erben des Nachlasses von Sun Yat-sen. Sie hat über 65 000 Mitglieder.[1]

Das RKK hat im Zentralkomitee die zweitgrößte Mitgliederzahl von 30 % und wird seit 2007 durch Zhou Tienong als Vorsitzenden vertreten.

Parteivorsitzende[Bearbeiten]

Ehrenvorsitzende[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Die demokratischen Parteien Chinas, german.cri.cn