Rheinpanorama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rheinpanorama zwischen Brohl und Scheuern (Stich von Friedrich Wilhelm Delkeskamp)
Rheinpanorama von 1909

Das Rheinpanorama (auch Relief-Panorama) ist eine Darstellungsform der fortlaufenden Parallelprojektion, daher der Typus einer Bildkarte zur Veranschaulichung von geographischen Gegenständen (Bodensee, Donau, Vierwaldstättersee).

Es wurde 1811 erfunden von Elisabeth von Adlerflycht (1775–1846) aus Frankfurt, der Schwiegermutter eines Sohnes des Freiherrn Johann Friedrich Cotta von Cottendorf (1764–1832), der die Vorlage 1822 unmittelbar vor dem Beginn der von ihm eingeführten Dampfschifffahrt auf dem Rhein mit Hilfe eines Stuttgarter Theatermalers zum Druck brachte. Lithographiert wurde das Relief-Panorama von dem Zürcher Heinrich Keller (1778–1862), das den Rhein von der Mündung der Nahe bis zur Mündung der Mosel aus der Sicht eines Vogels unter einem Blickwinkel von 45 Grad dreidimensional veranschaulicht.

Friedrich Wilhelm Delkeskamp (1794–1872) hat den Bildtypus dann 1824 als klassischen Begleiter für die Rheinschiffahrt fortentwickelt. 1825 gab er im Auftrag des Frankfurter Verlegers Friedrich Wilmans (1765–1830) unter Zuhilfenahme der Arbeit Elisabeth von Adlerflychts sein erstes Rheinpanorama heraus. Sieben Kupferplatten waren nötig, um die zur klassischen Tourismusroute werdende Rheinstrecke zwischen Mainz und Köln anschaulich darzustellen. Die Kupferstiche im hochrechteckigen Format umfassten 234 cm in der Länge und 23 cm in der Breite. Anhand der praktischen Leporelloform konnte der Schiffsreisende das quergehaltene Leporello einfach durch Umklappen der Doppelseiten dem augenblicklichen Moment der Rheinfahrt anpassen. Seit 1837 schmückte Delkeskamp seine Panoramen zusätzlich mit Randbildern, die auf besondere Sehenswürdigkeiten aufmerksam machten.[1]

Auch in neuster Zeit gibt es Versuche den Rhein bildlich zu erfassen, so wurde von Stephan Kaluza das komplette linke Rheinufer zu einem Panoramabild zusammengefügt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Sattler: Rheinpanoramen. Reisehilfen und Souvenirs. Katalog zu der Ausstellung in der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln 7. Mai – 24. Juli 1993 (= Schriften der Universitäts- und Stadtbibliothek, 3). Köln 1993, ISSN 0938-7765
  • Cornelius Steckner: Das erste Rheinpanorama. Elisabeth von Adlerflycht (1775–1846) und Friedrich Wilhelm von Delkeskamp (1794–1872). In: W. Schäfke, I. Bodsch (Hrsg.): Der Lauf des Rheins. Köln/Bonn 1993, ISBN 3-927396-55-9, S. 33–39.
  • Stephan Kaluza, Jürgen Raap: Der Rhein, The Rhine, Le Rhin. Dumont Buchverlag, 2007, ISBN 978-3832190170.
  • Hanne Holzhäuer: Der Rhein im Panorama : 1825 bis heute. Katalog zu der Ausstellung in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe vom 13. Nov. 2002 bis 1. März 2003. Karlsruhe 2002, ISBN 3-88705-054-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uwe Schwarz: Die Rheinpanoramen. Ausdruck der Rheinromantik und Reiselust im 19. Jahrhundert. In: Flüsse im Herzen Europas. Rhein - Elbe - Donau. Kartographische Mosaiksteine einer europäischen Flußlandschaft (Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz. Ausstellungskataloge, Neue Folge 6. Ausstellung und Katalog: Lothar Zögner). Wiesbaden, Dr. Ludwig Reichert Verlag 1993, ISBN 3-88226-598-1, S. 29−38