Ribonucleoprotein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Übergeordnet
Zelle
Gene Ontology
QuickGO

Ribonucleoproteine (RNP) sind Proteinkomplexe, die RNAs enthalten. Solche Komplexe sind beispielsweise die Ribosomen-Untereinheiten, das Spliceosom, die holo-Telomerase, die snRNP's und hnRNP's, die Nuclease RNase P und verschiedene Translations-Initiationsfaktoren, die alle im Zellkern lokalisiert sind. Sie kommen in allen Lebewesen vor. Ein weiteres Beispiel für solche Komplexe ist etwa der RNA Induced Silencing Complex (RISC), der beim RNA silencing an die doppelsträngige siRNA bindet, einen der beiden Stränge abbaut und anschließend an eine Ziel-Sequenz RNA (target-RNA) bindet und diese abbaut.

Weitere Beispiele[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jeremy M. Berg, John L. Tymoczko, Lubert Stryer: Biochemie. 6 Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2007. ISBN 978-3-8274-1800-5.
  • Donald Voet, Judith G. Voet: Biochemistry. 3. Auflage, John Wiley & Sons, New York 2004. ISBN 0-471-19350-X.
  • Bruce Alberts, Alexander Johnson, Peter Walter, Julian Lewis, Martin Raff, Keith Roberts: Molecular Biology of the Cell, 5. Auflage, Taylor & Francis 2007, ISBN 978-0815341062.