Richard Dawkins Foundation for Reason and Science

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Richard Dawkins Foundation for Reason and Science (RDFRS oder RDF), auf Deutsch Richard Dawkins Stiftung für Vernunft und Wissenschaft, ist eine Non-Profit-Organisation, die 2006 von dem Biologie-Professor Richard Dawkins gegründet wurde und sich dem Säkularismus verpflichtet fühlt. Vorsitzende sind Richard Dawkins und Claire Enders in Großbritannien und Edwina Rogers (Geschäftsführerin) und J. Anderson Thomson (Beauftragter) in den USA.[1]

Die RDFRS will unter anderem Forschung finanzieren, welche die psychologischen Hintergründe des irrationalen Glaubens und der Religion untersuchen will. Daneben will sie Bildungs- und Aufklärungsarbeit leisten und sich gegen die Versuche kreationistischer Kreise stellen, Intelligent Design im Schulunterricht einzuführen. Weiterhin will die Stiftung eine hochwertige Website unterhalten und andere humanistische Organisationen unterstützen.

Die RDFRS beschreibt ihre Mission auch als die Förderung von kritischem Denken, wissenschaftlicher Erziehung sowie faktenbasiertem Verstehen des Universums. Dabei möchte sie laut Absichtserklärung religiösen Fundamentalismus, Aberglauben, Intoleranz und menschliches Leid überwinden.[1]

Am 2. April 2007 wurde auf die Website ein Online-Shop geschaltet, der unter anderem die Dawkins-Vorlesungen Growing Up in the Universe von 1991 oder die Diskussion von Richard Dawkins mit Daniel Dennett, Sam Harris und Christopher Hitchens auf (The Four Horsemen) DVD anbietet. Gemeinsam mit der Organisation Freedom From Religion Foundation initiierte die Richard Dawkins Foundation das Clergy-Projekt, eine Website, auf der sich Menschen anonym austauschen können, die ihre Religion verlassen haben[2].

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b The Richard Dawkins Foundation for Reason and Science: Our Mission. Abgerufen am 17. November 2006.
  2. http://www.clergyproject.org/

Weblinks[Bearbeiten]