Richard McGregor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard McGregor (* 1958 in Sydney, Australien) ist ein australischer Journalist und Autor.

Leben[Bearbeiten]

Richard McGregor wurde in Sydney, Australien geboren[1]. Er arbeitete als leitender Politikredakteur, Japankorrespondent und Chinakorrespondent für The Australian. Außerdem arbeitete er für die International Herald Tribune, den BBC und die Far Eastern Economic Review. Als Journalist war er in Taiwan, Sydney, Canberra und Melbourne tätig.

Seit 2011 ist er der Büroleiter für die Financial Times in Washington, D.C., USA.[2]

Richard McGregor gilt als einer der besten Auslandsjournalisten, der jemals über China geschrieben hat.

Werke[Bearbeiten]

  • Japan swings. politics, culture and sex in the new Japan. Allen & Unwin, St. Leonards, N.S.W. 1996, ISBN 1-86448-077-7.
  • The Party. The Secret World of China’s Communist Rulers. Allen Lane, London 2010, ISBN 978-1-846-14173-7.
    • Der rote Apparat. Chinas Kommunisten. Matthes & Seitz, Berlin 2012, ISBN 978-3-88221-988-3. (Übersetzer: Ilse Utz).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2008 SOPA Award in 2008 for Editorial Intelligences (Society of Publishers in Asia)[2]
  • 2010 SOPA Editorial Excellence Award für die Berichte über die Unruhen in Xinjiang (Society of Publishers in Asia)[3]
  • 2011 Bernard Schwartz Book Award für The Party[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Richard McGregors Biographie Kurzprofil bei der Huffington Post. Abgerufen am 28. Juni 2012
  2. a b Financial Times appoints Richard McGregor Washington Bureau Chief
  3. Society of Publishers in Asia (SOPA) Editorial Excellence Awards, Hong Kong Excellence in Reporting Breaking News: Xinjiang riots by Kathrin Hille and Richard McGregor (first place)
  4. Richard McGregor’s “The Party” wins Asia Society Bernard Schwartz Book Award