Riesenschirmlinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riesenschirmlinge
Parasolpilze auf einer Mähwiese

Parasolpilze auf einer Mähwiese

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Champignonverwandte (Agaricaceae)
Gattung: Riesenschirmlinge
Wissenschaftlicher Name
Macrolepiota
Singer

Die Riesenschirmlinge (Macrolepiota) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Champignonverwandten.

Merkmale[Bearbeiten]

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Die Riesenschirmlinge sind große bis sehr große zentral gestielte Pilzarten mit im Alter schirmartigem Äußeren. Der Hut ist zunächst kugelig. Später schirmt er auf, wobei er eine konvexe bis flache Form annimmt und oft einen Buckel aufweist. Er erreicht dabei normalerweise einen Durchmesser von 5–25 cm. Seine Oberfläche ist meist weißlich, creme, grau-, rot- oder dunkelbraun gefärbt. Während der Fruchtkörperentwicklung kommt es zum Aufreißen der Huthaut und meist auch der Stieloberfläche. Die Huthaut bildet dann charakteristische, häufig konzentrisch angeordnete, faserige oder schollige Schuppen. Deren Untergrund ist weißlich bis bräunlich. Die Hutmitte reißt kaum auf. Am Stiel bleibt ein typischer verschiebbarer Ring zurück. Die Lamellen sind frei und entfernt vom Stiel. Sie stehen dicht und sind weiß bis creme gefärbt. Der Stiel wird 3–25 cm lang und 0,7–3 cm dick. Er ist zylindrisch geformt und an der Basis mehr oder weniger stark verdickt. Seine Oberfläche ist glatt bis faserig. Das Fleisch ist im Hut weißlich. Der Geruch ist unbedeutend oder angenehm pilzartig. Der Geschmack ist mild. Das Sporenpulver ist weiß bis rosafarben.

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Die Sporen sind elliptisch bis eiförmig und bis zu 25 µm lang. Sie sind dickwandig und glatt. Sie weisen einen Keimporus auf der mit einer hyalinen Kappe bedeckt ist. Die Sporen sind dextrinoid und metachromatisch. Die Cheilozystiden sind zylindrisch, utriform bis leicht keulig und oft etwas unregelmäßig geformt. Die Huthaut wird aus einem trichoderm gebildet. Schnallen sind vorhanden.

Gattungsabgrenzung[Bearbeiten]

Die Safranschirmlinge (Chlorophyllum) unterscheiden sich durch meist kleinere Fruchtkörper, bei Verletzung rot verfärbendes Fleisch und einen meist glatten Stiel.

Ökologie[Bearbeiten]

Alle Angehörigen der Gattung sind bodenbewohnende Saprobionten, die häufig auf gedüngten, nährstoffreichen Böden vorkommen. Lebensräume der Riesenschirmlinge sind Wald- und Wiesengesellschaften.

Arten[Bearbeiten]

Basierend auf DNA-Analysen wurden die Arten um den Gemeinen Safranschirmling (Chlorophyllum rachodes, Syn. Macrolepiota rachodes) in die Gattung Safranschirmlinge (Chlorophyllum) separiert, die ursprünglich nur Chlorophyllum molybdites enthielt.[1] Der Jungfern-Riesenschirmling bzw. Jungfern-Egerlingsschirmling (Leucoagaricus nympharum, Syn. Macrolepiota nympharum) wurde in die Gattung Egerlingsschirmlinge (Leucoagaricus) gestellt.[2] In Europa sind folgende Riesenschirmlinge im strengen Sinne zu erwarten:[3]

Riesenschirmlinge (Macrolepiota s. str.) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Schillernder Zitzen-Riesenschirmling Macrolepiota affinis
≡ Macrolepiota mastoidea var. affinis
(Velen. 1920) Bon 1977
(Velen. 1920 em. Locq. 1945) E. Ludw. 2012
Acker-Riesenschirmling Macrolepiota excoriata (Schaeff. 1774) Wasser 1978
Schwachschuppiger Acker-Riesenschirmling Macrolepiota excoriata var. heimii (Locq. 1952 ex Bon 1990) E. Ludw. 2012
Rötender Acker-Riesenschirmling Macrolepiota excoriata var. rubescens (L.M. Dufour 1913) Bon 1981
Rußigbeschuppter Riesenschirmling Macrolepiota fuligineosquarrosa Malençon 1979
Gemeiner Zitzen-Riesenschirmling Macrolepiota mastoidea s. str.
≡ Macrolepiota konradii
≡ Macrolepiota rickenii
(Fr. 1821) Singer 1951
(Huijsman 1943 ex P.D. Orton 1960) M.M. Moser 1967
(Velen. 1939) Bellù & Lanzoni 1987
Macrolepiota mastoidea var. atrobrunnea Dermek 1985
Macrolepiota mastoidea var. coccineobasalis (Locq. 1945) Bon 1981
Nordischer Riesenschirmling Macrolepiota nordica Bellù & Lanzoni 1986 ad. int.
Macrolepiota nordica var. subvelata Bon 1993 ad. int.
Grünfleckender Riesenschirmling Macrolepiota olivascens M.M. Moser 1953 ex M.M. Moser & Singer 1961
Macrolepiota olivascens f. pseudo-olivascens
≡ Macrolepiota procera var. pseudo-olivascens
(Bellù & Lanzoni 1987) Hauskn. & Pidlich-Aigner 2004
Bellù & Lanzoni 1987
Dunkelscheibiger Riesenschirmling Macrolepiota phaeodisca Bellù 1984
Gemeiner Riesenschirmling, Parasol Macrolepiota procera (Scopoli 1772 : Fr. 1821) Singer 1948 ('1946')
Düsterer Riesenschirmling Macrolepiota procera f. fuliginosa
non Macrolepiota fuliginosa
(Barla 1888) Vizzini & Contu 2011
(Barla 1888) Bon 1981 ss. Lange, Vellinga
Rötender Riesenschirmling Macrolepiota procera f. permixta
≡ Macrolepiota permixta
(Barla 1888) Vizzini & Contu 2011
(Barla 1888) Pacioni 1979
Macrolepiota procera var. mediterranea Bon 1993
Verkannter Zitzen-Riesenschirmling Macrolepiota prominens
= Macrolepiota nordica
(Sacc. 1887) M.M. Moser 1967
Bellù & Lanzoni 1986 ad. int.
Dünen-Riesenschirmling Macrolepiota psammophila
≡ Macrolepiota fuligineosquarrosa f. psammophila
Guinb. 1996
(Guinb. 1996) Migl. 1999
Sternschuppiger Riesenschirmling Macrolepiota rhodosperma
Macrolepiota fuliginosa
Macrolepiota konradii
(P.D. Orton 1984) Migliozzi 1995
(Barla 1888) Bon 1981 ss. Lange, Vellinga, non ss. orig.
(Huijsman 1943 ex P.D. Orton 1960) M.M. Moser 1967, non ss. orig.
Macrolepiota rhodosperma var. velicopia Vizzini & Contu 2011
Feinschuppiger Riesenschirmling Macrolepiota subsquarrosa (Locq. 1952) Bon 1981

Bedeutung[Bearbeiten]

Einige Arten der Gattung, insbesondere der Gruppe um den Parasol, sind beliebte Speisepilze.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Else C. Vellinga: Key to the species of Chlorophyllum species in North America. In: Homepage of E. Vellinga. University of California, 2009, abgerufen am 27. August 2012 (PDF; 2,9 MB).
  2.  Else C. Vellinga, Rogier P. J. de Kok, Thomas D. Bruns: Phylogeny and taxonomy of Macrolepiota (Agaricaceae). In: Mycologia. 95, Nr. 3, The Mycological Society of America, Lawrence 2003, S. 442–456 (PDF; 343 kB, abgerufen am 14. August 2013).
  3.  Gernot Friebes: Über die komplizierte Gruppe der Safran- und Riesenschirmlinge: Die Gattungen Chlorophyllum und Macrolepiota (mit Schlüssel). In: Der Tintling. 83, 2013, ISSN 1430-595X, S. 7–27.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Macrolepiota – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien