Riesensturmvogel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riesensturmvogel
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Röhrennasen (Procellariiformes)
Familie: Sturmvögel (Procellariidae)
Gattung: Riesensturmvögel (Macronectes)
Art: Riesensturmvogel
Wissenschaftlicher Name
Macronectes giganteus
(Gmelin, 1789)
Macronectes giganteus, Ei
Ein Riesensturmvogel frisst am Kadaver einer Robbe

Der Riesensturmvogel (Macronectes giganteus), ist ein Brutvogel des antarktischen Festlands sowie vieler subantarktischer Inseln. Er verbringt sein Leben überwiegend auf hoher See und ist dann bis zum südlichen Wendekreis beobachtbar.

Er gehört zur Familie der Sturmvögel. Eine weitere Bezeichnung ist Südlicher Riesensturmvogel. Von Seeleuten werden die Vögel – ebenso wie die Hallsturmvögel – "Stinker" genannt, da sie einen streng riechenden ölhaltigen Mageninhalt erbrechen, wenn sie sich erschrecken. Sie sind dadurch in der Lage, sich schneller in die Luft zu erheben.

Im Gegensatz zum nah verwandten Hallsturmvogel brütet der Riesensturmvogel in Kolonien.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Riesensturmvogel im Flug

Der Riesensturmvogel erreicht eine Flügelspanne von bis zu 200 cm und eine Körperlänge von 84 bis 92 cm. Sein Federkleid ist von düsterem Graubraun, das an Kopf, Hals und Kehle auffällig heller gefärbt ist. Riesensturmvögel sind gut kenntlich an ihrem gewaltigen, mit Hornplatten versehenen Schnabel mit seiner verlängerten Nasen-Doppelröhre (Röhrennasen). Die kleinen hellen Augen sind von einem Federrad umgeben, die Farbe der Füße reicht von braun bis rauchschwarz.

Im Vergleich zum Albatros erscheint ihr Flug ungeschickter, da sie wenig elegant flattern oder in steifflügeliger Haltung mit tiefgehaltenem Kopf dahingleiten. Riesensturmvögel sind Aasfresser, ernähren sich von toten Meerestieren, die auf der Meeresoberfläche schwimmen, aber auch von jungen Pinguinen. Sie folgen häufig Schiffen auf der Suche nach Abfällen.

Verbreitungsgebiet[Bearbeiten]

Der Riesensturmvogel hat ein zirkumpolares Verbreitungsgebiet. Er brütet auf Südgeorgien, den Prinz-Edward-Inseln, Crozet-Inseln, den Kerguelen und auf den Macquarie Islands. Zum Brutgebiet gehört außerdem die antarktische Halbinsel und auf Inseln vor der Küste der argentinischen Provinz Chubut. Brutplätze finden sich außerdem auf den Diego-Ramírez-Inseln und der Isla Noir vor Chile sowie auf dem Archipel Tristan da Cunha. Auf den Falklandinseln brütet ein großer Teil der weltweiten Population.[1]

Lebensweise[Bearbeiten]

Ein brütender Riesensturmvogel

Riesensturmvögel brüten in lockeren Kolonien auf flachem Grund in Küstennähe. Das Nest ist eine flache Mulde. Das Gelege besteht aus einem Ei, das etwa zwei Monate lang bebrütet wird. Jungvögel werden im Alter von vier Monaten flügge.

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Robin und Anne Woods: Atlas of Breeding Birds of the Falkland Islands, Anthony Nelson, Shorpshire 1997, ISBN 0904614-60-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Riesensturmvogel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wood, S. 48