Rimo Muztagh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rimo Muztagh
Höchster Gipfel Mamostong Kangri (7516 m)
Lage Indien
Teil des Karakorum
Rimo Muztagh (Indien)
Rimo Muztagh
Koordinaten 35° 15′ N, 77° 26′ O35.2577.4333333333337516Koordinaten: 35° 15′ N, 77° 26′ O
Typ Faltengebirge
f1
p1
p5

Der Rimo Muztagh ist einer der entferntesten Teilbereiche des Karakorum im nordwestlichen Indien in der Nähe der umstrittenen Grenze zu Pakistan.

Lage und Eigenschaften[Bearbeiten]

Im Vergleich zum nahe gelegenen Baltoro Muztagh gibt es hier wegen der Abgelegenheit und der Nähe zum militärisch kontrollierten Siachen-Gletscher wenig Forschungs- und Klettertätigkeit.

Im Norden wird der Rimo Muztagh durch den Rimo-Gletscher begrenzt, der ostwärts in den oberen Shyok abfließt, und durch den Teram-Shehr-Gletscher der in den Siachen-Gletscher mündet. Im Nordosten liegen die nordöstlichen Rimo-Berge und der Karakorumpass, über den historisch wichtige Handelswege Zentralasiens verlaufen. Weiter nördlich grenzt er an die östlichen Ausläufer des Siachen Muztagh.

Auf der Ostseite grenzt das Gebirge an den Fluss Shyok, dahinter liegen die Depsang-Ebenen, ein Teil der tibetischen Hochebene. Im Südosten trennt der bekannte Sasser-Pass (Saser La) den Rimo Muztagh vom Saser Muztagh.

Die Westgrenze bilden der Siachen-Gletscher und sein Abfluss, der Nubra, mit den dahinter liegenden Saltoro-Bergen und den Kailas-Bergen.

Der höchste Gipfel ist der Mamostong Kangri mit einer Höhe von 7516 m.

Ausgewählte Berge[Bearbeiten]

Der folgende Tabelle listet die Gipfel im Rimo Muztagh auf, die eine größere Höhe als 7200 m und eine Schartenhöhe von mehr als 500 m besitzen.

Berg Höhe (m) Erstbesteigung Besteigungsversuche
Mamostong Kangri 7516 1984 5
Rimo I 7385 1985 1
Rimo III 7233 1988 1

Literatur[Bearbeiten]

  • Andy Fanshawe and Stephen Venables: Himalaya Alpine-Style. Hodder and Stoughton, 1995
  • Peter Hillary: Rimo. Mountain on the Silk Road. Hodder and Stoughton, London 1988, ISBN 0-340-40539-2

Quellen[Bearbeiten]

  • Jerzy Wala, Orographical Sketch Map of the Karakoram, Swiss Foundation for Alpine Research, Zürich, 1990

Weblinks[Bearbeiten]