Riza-See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riza-See
Der Riza-See mit Bergen im Hintergrund
Der Riza-See mit Bergen im Hintergrund
Geographische Lage Abchasien
Zuflüsse Laschipsa
Abfluss IupscharaGegaBsipi
Daten
Koordinaten 43° 28′ 46″ N, 40° 32′ 21″ O43.47958140.539207950Koordinaten: 43° 28′ 46″ N, 40° 32′ 21″ O
Riza-See (Abchasien)
Riza-See
Höhe über Meeresspiegel 950 m
Fläche 1,5 km²f5
Umfang 4,29 kmf9
Maximale Tiefe 116 mf10

Der Riza-See (abchasisch Риҵа; georgisch რიწა; russisch Рица) ist ein See in Abchasien an der Südflanke des nordwestlichen Großen Kaukasus.

Die Wasseroberfläche des Sees nimmt eine Fläche von 1,5 km² ein, die maximale Tiefe beträgt etwa 116 m und die Länge der Uferlinie beträgt 4,29 km. Der Hauptzufluss ist die Laschipsa. Der See wird über die Flüsse Iupschara, Gega und Bsipi zum Schwarzen Meer hin entwässert.

Der See befindet sich in einer vom Menschen weitestgehend unberührten Waldlandschaft in 950 m Höhe, inmitten von 2200 bis 3500 Meter hohen Bergen des Kaukasus. Am Nordufer des Riza-Sees hatte Josef Stalin eine Sommerresidenz (Datscha), die sich heute im Eigentum des abchasischen Staates befindet.

1930 wurde das Riza-Naturreservat gegründet, um die einmalige Gebirgslandschaft zu schützen und für die Nachwelt zu erhalten. Das Reservat nimmt eine Fläche von 16.289 Hektar ein. Im See werden Lachsartige aus der Gattung Coregonus gefangen.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Riza-See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRitsa Nature Reserve. Abgerufen am 3. Februar 2009.