Robert D. Kaplan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 20. Juni 2014 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden:  WP:Wikifizieren: viele Links auf Begriffsklärungsseiten -- MerlBot 09:16, 20. Jun. 2014 (CEST)
Robert D. Kaplan (2. von links) im Gespräch mit der Journalistin Gillian Tett von Financial Times, Joseph Nye und James Steinberg (2011)

Robert D. Kaplan (* 1952 in New York City) ist ein US-amerikanischer Journalist und politischer Theoretiker. 1994 stellte er in seinem Buch „The coming Anarchy“ ein Paradigma für die weltpolitische Entwicklung auf.

Kaplan ging davon aus, dass eine globale Anarchie bevorstünde. Dies begründete er vor allem im Hinblick auf die Bürgerkriege in Afrika. Seine Lösung dieser Entwicklung Einhalt zu gebieten ist die Hegemonie eines „liberal empire“. Aus dieser Sicht begründet sich der Amerikanische Exzeptionalismus.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • The coming anarchy : shattering the dreams of the post Cold War. Random House, New York 2000, ISBN 0-375-50354-4.
  • Warrior politics : why leadership demands a pagan ethos. Random House, New York 2002, ISBN 0-375-50563-6.
  • Monsoon : the Indian Ocean and the future of American power. Random House, New York 2010, ISBN 978-1-4000-6746-6.
  • The revenge of geography : what the map tells us about coming conflicts and the battle against fate. Random House, New York 2012, ISBN 978-1-4000-6983-5.

Weblinks[Bearbeiten]