Robert Thurman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Alexander Farrar Thurman (* 4. August 1941 in New York City) ist ein US-amerikanischer buddhistischer Autor, einer der bekanntesten akademischen Vertreter des Buddhismus in den USA. Er ist Je Tsong Khapa-Professor für Indo-Tibetische Buddhistische Studien an der Columbia University.

Leben[Bearbeiten]

Thurman wurde in New York City als Sohn von Elizabeth Dean Farrar, einer Schauspielerin, und Beverly Reid Thurman, Jr., einem Associated-Press-Editor und UNO-Übersetzer geboren.[1] Er besuchte die Philips Exeter Academy von 1954 bis 1958, danach die Harvard University, die er 1962 mit einem Bachelor of Arts abschloss.

1959 heiratete er Christophe de Menil, sie hatten ein Kind. Nachdem er 1961 bei einem Unfall ein Auge verlor, beschloss er, sein Leben zu ändern, ließ sich scheiden, und reiste 1961 bis 1966 durch die Türkei, den Iran und Indien. Er wurde Buddhist, dann 1964 als buddhistischer Mönch ordiniert (der erste amerikanische Mönch tibetischer Tradition), und schloss Freundschaft mit dem Dalai Lama. 1967 kam er zurück in den USA und beendete seinen Status als Mönch und heiratete seine zweite Frau, die Deutsch-Schwedin Birgitte Caroline „Nena“ von Schlebrügge (* 8. Januar 1941 in Stockholm), früheres Model und spätere Psychoanalytikerin, die vorher kurz mit Timothy Leary verheiratet war. Thurman und von Schlebrugge haben vier Kinder, das erste ist die Schauspielerin Uma Thurman.

1969 erhielt er den Master of Arts und 1972 den Ph.D. in Sanskrit Indian Studies in Harvard. Er war von 1973 bis 1988 Professor für Religion am Amherst College, seitdem unterrichtet Thurman an der Columbia University.[2] Das Magazin Time zählte ihn 1997 zu den 25 einflussreichsten Amerikanern.[3]

Wirkung[Bearbeiten]

Thurman ist für seine ausgezeichneten englischen Übersetzungen und Erklärungen von buddhistischen religiösen wie philosophischen Texten und Themen, speziell das der Gelugpa-Schule des Tibetischen Buddhismus und ihres Gründers, Je Tsong Khapa, anerkannt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Stammbaum von Uma Thurman (englisch)
  2. Robert Alexander Farrar Thurman. Contemporary Authors Online, Thomson Gale, 2007.
  3. Time: Time’s 25 most influential Americans; Ausgabe vom 21. April 1997

Weblinks[Bearbeiten]