Roland, Ritter Ungestüm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roland, Ritter Ungestüm (Chevalier Ardent) ist eine zwischen 1966 und 2001 erschienene frankobelgische Comicserie.

Handlung[Bearbeiten]

Die Serie erzählt die Abenteuer des jungen Roland, der sich in der Welt der Ritter behaupten muss. Seine aufbrausende Art bringt ihn jeweils in arge Schwierigkeiten. Ein durchgehendes Thema ist seine Liebe zur Königstochter Gwendoline.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der abtretende Chefredakteur Marcel Dehaye hatte bei François Craenhals noch eine Ritterserie bestellt, als Greg den Chefposten bei Tintin übernahm. Trotz anfänglicher Vorbehalte wurde die Serie ein unerwarteter Erfolg. Als Vorbild galt Prinz Eisenherz von Hal Foster. Statt fortlaufend wurde L’ogre de Worm in nur vier Kapitel in Tintin veröffentlicht. Die Idee zu La fiancée du roi Arthus stammte von Gérard Dewamme. Ein weiteres Album war in Planung, konnte jedoch von François Craenhals nicht mehr begonnen werden.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Die Serie erschien zwischen 1966 und 1980 in der belgischen[1] und von 1966 bis 1986 in der französischen[2] Ausgabe von Tintin und wurde später in Albenform von Casterman herausgebracht. Mehrere Kurzgeschichten wurden in Tintin und in Super Tintin Spécial abgedruckt. Die Kurzgeschichten in Tintin Pocket Sélection hatten Taschenbuchformat. Erstmals auf deutsch erschien die Reihe 1973 in der Zack Parade und 1974 in Zack. Zwischen 1975 und 1982 veröffentlichte der Carlsen Verlag zehn Alben. Weitere vier Alben entstanden in den Jahren 1988 und 1989 beim Reiner Feest Verlag. Cross Cult begann 2010 mit der Gesamtausgabe der Serie.

Geschichten[Bearbeiten]

  • Der schwarze Prinz (Le prince noir, Tintin, 1966, 62 Seiten)
  • Die Wölfe von Rotteck (Les loups de Rougecogne, Tintin, 1966–1967, 44 Seiten)
  • Das Gesetz der Steppe (La loi de la steppe, Tintin, 1967, 44 Seiten)
  • Das Nebelhorn (La corne de brume, Tintin, 1968, 44 Seiten)
  • Das Geheimnis der Werwölfe (Les loups-garous, Tintin Sélection, 1969, 12 Seiten)
  • Die heilige Harfe (La harpe sacrée, Tintin, 1969, 44 Seiten)
  • Die Bestie (L’ours cornu, Tintin Sélection, 1969, 12 Seiten)
  • Ochsenblut (Sang de boeuf, Tintin, 1969, 8 Seiten)
  • Das Geheimnis des König Artus (Le secret du roi Arthus, Tintin, 1970, 46 Seiten)
  • Das Rätsel des Riesenhundes (Le chien des Arboë, Tintin Sélection, 1970, 18 Seiten)
  • Nacht des Grauens (La tour Sarrasine, Tintin Sélection, 1970, 18 Seiten)
  • Die Geistergrabstätte (Le spectre de la motte, Tintin, 1970, 8 Seiten)
  • Die Wette (Le pari, Tintin, 1970, 6 Seiten)
  • Nächtlicher Spuk (Le farfadet, Tintin Sélection, 1971, 14 Seiten)
  • Der Schatz der Weisen (Le trésor du mage, Tintin, 1971, 46 Seiten)
  • Der Grenzpfahl (La borne, Tintin Sélection, 1971, 14 Seiten)
  • Das Mädchen mit den lila Augen (La dame aux yeux pers, Tintin, 1971, 8 Seiten)
  • Wie Roland von Wallburg zweimal zum Ritter geschlagen wurde (Comment Ardent du Walburge fut fait deux fois chevalier, Tintin Sélection, 1972, 16 Seiten)
  • Der Zauber der Wüste (La dame des sables, Tintin, 1972, 46 Seiten)
  • Der Feuersalamander (La salamandre, Tintin Sélection, 1972, 16 Seiten)
  • Der Hüne von Worms (L’ogre de Worm, Tintin, 1972–1973, 46 Seiten)
  • Der Fährmann (Le passeur, Tintin, 1973, 8 Seiten)
  • Hungersnot in Rotteck (Famine à Rougecogne, Tintin Sélection, 1974, 22 Seiten)
  • Galagrenant der Gewaltige (Galagrenant le magnifique, Tintin Sélection, 1974, 22 Seiten)
  • Die gefangene Prinzessin (La princesse captive, Tintin, 1974, 46 Seiten)
  • Der Aufstand des Vasallen (La révolte du vassal, Tintin, 1975, 46 Seiten)
  • Die Reiter der Apokalypse (Les cavaliers de l’apocalypse, Tintin, 1977–1978, 46 Seiten)
  • Der Geheimgang (Le passage, Tintin, 1980, 45 Seiten)
  • Der Liebestrank (Gwendoline le filtre d’amour, Tintin, 1981, 4 Seiten)
  • Die Gesandte (L’envoyée, Super Tintin, 1982, 4 Seiten)
  • Der Günstling des Königs (Le champion du roi, Tintin, 1982–1983, 46 Seiten)
  • Die Falle (Piège à Kiev, Tintin, 1984, 46 Seiten)
  • Der Halsreif (Le torque, Super Tintin, 1984, 4 Seiten)
  • Die Füchsin (La renarde, 1986, 14 Seiten)
  • Les aventures mystérieuses et rocambolesques de l’agent spatial (Tintin, 1986, 1 Seite)
  • Der goldene Bogen (L’arc de Saka, Tintin, 1986, 46 Seiten)
  • Yama, Prinzessin von Alampur (Yama, princesse d’Alampur, 1989, 46 Seiten)
  • Die Rückkehr nach Rotteck (Retour à Rougecogne, 1991, 46 Seiten)
  • Die Verlobte des König Artus (La fiancée du roi Arthus, 1995, 46 Seiten)
  • Blutende Mauern (Les murs qui saignent, 2001, 45 Seiten)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chevalier Ardent in Tintin (Belgien) auf bdoubliees.com (französisch)
  2. Chevalier Ardent in Tintin (Frankreich) auf bdoubliees.com (französisch)