Rook (Piercing)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rook
Rook Piercing.jpg
Lage Ohrmuschel
Schmuck Ball Closure Ring, Curved Barbell
Hinweis zum Schmuck
Heilungsdauer 3 - 4 Monate
Hinweis zur Heilungsdauer
‣ Themenübersicht

Ein Rook ist ein Piercing einer bestimmten Stelle der Ohrmuschel. Es sitzt senkrecht in der Antihelix, dem Knorpelsteg, der das Cavum conchae rückenwärts umrandet.

Geschichte und Kultur[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu den weiter verbreiteten Lobe- oder Helix-Piercings handelt es sich bei dem Rook-Piercing um ein eher selteneres Ohrpiercing ohne bekannte historische Hintergründe, welches neben dem Snug-, dem Conch-, dem Daith- und dem Tragus-Piercing vor allem als Modeschmuck in den 1990er Jahren populär wurde.
Benannt wurde es nach dem Piercer Erik "Rook" Dakota, der es bekannt gemacht haben soll.

Durchführung und Heilung[Bearbeiten]

Neu gestochenes Rook-Piercing

Wie auch bei anderen Piercings, wird zunächst die zu durchstechende Hautpartie desinfiziert. Anschließend werden gegebenenfalls Ein- und Ausstischstellen mit einem Stift markiert und einer speziellen Nadel durchstochen.
Damit die umliegenden Knorpelbereiche der Ohrmuschel nicht verletzt werden, wird zum Stechen häufig eine gebogene Nadel oder eine Receiving Tube verwendet.

Als Schmuckeinsatz ist eine spezielle Form des Barbell, der sogenannte Micro Curved Barbell am besten geeignet, da das sehr kleine Schmuckstück durch seine gebogene Form in der Regel weniger Druck auf das Knorpelgewebe ausübt als ein gerader Barbell.

Die Heilungszeit dieses Piercing dauert mit durchschnittlich etwa drei bis vier Monaten etwas länger als bei anderen Knorpelpiercings.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rook-Piercings – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!