Rosenmund-Reduktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Rosenmund-Reduktion ist eine Namensreaktion in der Organischen Chemie, die nach dem deutschen Chemiker Karl Wilhelm Rosenmund (1884−1965) benannt ist. Bei dieser Reaktion reagieren Carbonsäurechloride durch katalytische Hydrierung zu entsprechenden Aldehyden.

Übersicht[Bearbeiten]

Carbonsäurechloride lassen sich mit Wasserstoff in Gegenwart von Palladium zu Aldehyden reduzieren. Das Palladium wird vorher selektiv mit Chinolin und Schwefel vergiftet, um eine weitergehende Reduktion des Aldehyds zu verhindern.

Übersicht der Rosenmund-Reduktion

Mechanismus[Bearbeiten]

Im ersten Reaktionsschritt wird eine palladiumorganische Verbindung gebildet. Durch Hydrierung werden Chlorwasserstoff und Palladium abgespalten. Das Reaktionsprodukt ist ein Aldehyd.

Übersicht der Rosenmund-Reduktion

Wenn ständig Wasserstoff durch das Reaktionsgemisch geleitet wird, kann der gebildete Chlorwasserstoff ausgetrieben werden oder durch Zugabe geeigneter Basen (z. B. Amine) gebunden werden. Als Katalysator dient Palladium wird auf dem Träger Bariumsulfat.[1]

Nebenreaktionen[Bearbeiten]

Da bei unbehandeltem Palladium eine Reduktion bis zum Alkohol auftreten kann, wird die Aktivität des Katalysators durch Vergiften (z. B. mit Chinolin und Schwefel) herabgesetzt. In einigen Fällen wird das Säurechlorid bis zum entsprechenden Kohlenwasserstoff reduziert.

Nebenreaktion der Rosenmund-Reduktion

Weitere Nebenprodukte sind die aus dem Carbonsäurechlorid und den Alkoholen gebildeten Ester.

Nebenreaktion der Rosenmund-Reduktion

Außerdem muss die Reaktion unter Ausschluss von Wasser erfolgen werden, da ansonsten das Säurechlorid zur entsprechenden Carbonsäure hydrolysiert würde. Carbonsäuren setzen sich mit Säurechloriden zu Carbonsäureanhydriden um.

Nebenreaktion der Rosenmund-Reduktion

Literatur[Bearbeiten]

  1. Rosenmund, K. W. Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 1918, 51, 585 doi:10.1002/cber.19180510170
  2. Saytzeff, Michael; Journal für Praktische Chemie 1873, 6(1) , 128–135. doi:10.1002/prac.18730060111

Quellen[Bearbeiten]

  • Laue, T.; Plagens, A.: "Namen- und Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie". 3. Auflage. Stuttgart: Teubner Studienbücher Chemie (1998).
  • H. R. Christen, Grundlagen der Organischen Chemie, Verlag Sauerländer·Diesterweg·Salle, S. 754.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  T. Laue, A. Plagens: Namen- und Schlagwort-Reaktionen der organischen Chemie. Teubner Verlag, 2006, ISBN 978-3-8351-0091-6, S. 290–292.