Rotgesicht-Malkoha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rotgesicht-Malkoha
Red-faced Malkoha x.jpg

Rotgesicht-Malkoha (Phaenicophaeus pyrrhocephalus)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Kuckucksvögel (Cuculiformes)
Familie: Kuckucke (Cuculidae)
Unterfamilie: Buntschnabelkuckucke (Phaenicophaeinae)
Gattung: Malkohas (Phaenicophaeus)
Art: Rotgesicht-Malkoha
Wissenschaftlicher Name
Phaenicophaeus pyrrhocephalus
(Pennant, 1769)

Der Rotgesicht-Malkoha (Phaenicophaeus pyrrhocephalus) oder Nacktstirnkuckuck gehört zur Familie der Kuckucke (Cuculidae). Er ist endemisch auf Sri Lanka.

Beschreibung[Bearbeiten]

Dieser Vogel erreicht eine Länge von 46 cm. Er hat einen schweren, apfelgrünen Schnabel. Die nackte, rote Gesichtshaut kontrastiert mit einem weißen Wangenstreifen und einer schwarzen Haube. Die Oberseite und die Brust sind dunkelgrün. Die Oberschwanzdecken sind dunkelgrün und weiß umrandet. Der Bauch ist weiß, die Unterschwanzdecken sind weiß und schwarz gebändert. Der Schwanz ist lang und abgestuft und die Füße sind graublau oder bläulich grün. Männchen und Weibchen sehen gleich aus, nur die Jungvögel sind dunkler gefärbt.

Lebensweise[Bearbeiten]

Sein Lebensraum sind dichte Wälder, wo er aufgrund seiner Gefiederfärbung nur schwer auszumachen ist. Es gibt zwei Brutzeiten. Die erste ist zwischen Januar und April, die zweite zwischen August und September. Das Nest ist napfförmig und sein Gelege besteht aus zwei bis drei kreideweißen Eiern. Seine Nahrung besteht aus Beeren, Insekten, Raupen und kleinen Wirbellosen.

Gefährdung[Bearbeiten]

Früher war der Rotgesicht-Malkoha von Südindien bis Sri Lanka verbreitet. Doch Jagd und vor allem die Zerstörung der Wälder haben ihn auf wenige Schutzgebiete im Süden Sri Lankas verdrängt. Als Hauptgefährdung gelten Edelsteinabbau, Brandrodung, Brennholzeinschlag sowie Umwandlung der Waldgebiete in Ackerbauflächen oder Plantagen. Sein Bestand wird auf 2.500 bis 10.000 Exemplare geschätzt. Trotz Schutzmaßnahmen ist aber ein Sinken der Population zu verzeichnen, so dass er von der IUCN als vulnerable (gefährdet) klassifiziert wird.

Weblinks[Bearbeiten]