Rucava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rucava
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Rucava (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: Lettland
Landschaft: Kurland (lettisch: Kurzeme)
Verwaltungsbezirk: Rucavas novads
Koordinaten: 56° 10′ N, 21° 10′ O56.15916666666721.16194444444412Koordinaten: 56° 9′ 33″ N, 21° 9′ 43″ O
Einwohner: 547 (21. Okt. 2006)
Fläche:
Bevölkerungsdichte:
Höhe: 12 m
Webseite: www.rucava.lv
Postleitzahl:
ISO-Code:

Rucava (deutsch Rutzau) ist die südwestlichste Ortschaft Lettlands an der Ostsee und der litauischen Grenze.

Der Ort wurde 1253 erstmals schriftlich erwähnt, als das Gebiet der Kuren zwischen dem Deutschen Orden und dem Bischof von Kurland geteilt wurde. Das Gut Rutzau war im 17. Jahrhundert Krongebiet der Herzöge von Kurland. Die Ortschaft entstand an der Poststation des Guts, wo die Straße von Libau nach Memel entlangführte.

Rucavas novads[Bearbeiten]

Diese wurde 2009 aus den Gemeinden Rucava und Dunika gebildet. 2010 waren 1998 Einwohner gemeldet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rutzau. In: Alexander Duncker: Die ländlichen Wohnsitze, Schlösser und Residenzen der ritterschaftlichen Grundbesitzer in der Preußischen Monarchie. 16 Bände, Berlin 1857–1884. (Artikel mit Farbtafel online als PDF-Dokument)
  • Hans Feldmann, Heinz von zur Mühlen (Hrsg.): Baltisches historisches Ortslexikon, Teil 2: Lettland (Südlivland und Kurland). Böhlau, Köln 1990, ISBN 3-412-06889-6, S. #.
  • Astrīda Iltnere (Red.): Latvijas Pagasti, Enciklopēdija. Preses Nams, Riga 2002, ISBN 9984-00-436-8.

Weblinks[Bearbeiten]