Rutschstange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rutschstangen bei der Berufsfeuerwehr München
Einzelne Rutschstange im Schacht (BF Graz)
Zugänge zu Rutschschächten

Eine Rutschstange wird bei der Feuerwehr in Feuerwachen eingebaut, um im Alarmfall von höher gelegenen Stockwerken schnell in das Erdgeschoss zu den Einsatzfahrzeugen zu gelangen.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor der Rutschstange waren schon vereinzelt Rutschen im Einsatz, sonst Wendeltreppen.[1] Erfunden wurde die Rutschstange von David B. Kenyon (1836–1884), der Hauptmann der 21. Wache in Chicago war. Seine Einheit war damals die erste komplett schwarze. Am 21. April 1878 wurde in seiner Wache die erste Rutschstange vom Aufenthaltsraum im 1. Stock in die darunterliegende Wagenhalle installiert.[2] Sie war aus Holz, poliert, geölt und hatte einen Durchmesser von drei Zoll. Dafür wurde einfach ein Loch in den Boden geschnitten. Die Idee lieferte ihm George Reid, einer seiner Feuerwehrmänner, der einmal an einer Heustange vom Heuboden über dem Aufenthaltsraum hinunterrutschte.[3] Kenyon erfand auch das automatische Feuerwehrtor. Beides zusammen führte dazu, dass seine Männer immer als erste am Einsatzort waren, was den anfänglich vorhandenen Spott verstummen ließ. In der Folge erhielten alle Wachen in Chicago Rutschstangen. Kenyon starb am 25. Oktober 1884 nach einem Verkehrsunfall im Einsatz am 3. Oktober.[4] 1880 erfolgte dann die Installation der ersten Rutschstangen aus Messing in der Feuerwache 1 in Worcester (Massachusetts) durch Charles Allen und in Boston.[5]

In den USA und anderen Ländern wurden die Rutschstangen jedoch inzwischen wegen der Unfallgefahr abgeschafft bzw. bei Neubauten nicht mehr gebaut, was durch die Planung von nur eingeschossigen Stationen erreicht wird.[6]

Aussehen[Bearbeiten]

Im Regelfall handelt es sich um eine Stange aus rostfreiem Stahl oder Messing mit ca. 80 mm Durchmesser und glatter Oberfläche. Meist erstreckt sich eine Rutschstange über ein einzelnes Stockwerk, in manchen Feuerwachen überbrücken Rutschstangen mehrere Stockwerke. Aus Sicherheitsgründen werden auch mehrere Stangen über nur je ein Stockwerk angeordnet. Dadurch muss zwar in jedem Stockwerk eine neue Stange genommen werden, es ist aber immer nur eine Person auf der Stange, was die Gefahr einer Kollision ausschließt. Es können auch mehrere Rutschstangen nebeneinander angeordnet sein, um einen höheren Durchsatz zu erreichen. Rutschstangen sind in einem Rutschschacht verbaut, der Zugang ist durch Flügeltüren gegen Absturz gesichert. Da diese Türen nach der Benützung der Rutschstange offen bleiben, gilt die Regel, dass jeder Vorbeikommende ggf. noch offene Türen wieder schließt. Die Schächte sind meist beleuchtet. Um den Fuß der Rutschstange ist eine weiche Aufprallfläche angebracht, um sicher am Boden aufzutreffen.

Benutzung[Bearbeiten]

Die Stange wird mit beiden Händen und Füßen umschlossen. Die Feuerwehr-Unfallkasse Nordrhein-Westfalen empfiehlt: „Tückisch ist es, sich an der Stange mit den Händen festzuhalten. Durch die schnelle Reibung beim Rutschen kann es zu Verbrennungen kommen. Besser ist es, sich mit dem Unterarm an die Stange zu hängen, wo Jacke oder Hemd die Haut entsprechend schützen können.“ Die Geschwindigkeit wird je nach Schluss der Gliedmaßen gesteuert, Handschuhe sind dabei nicht erforderlich. Eine Einweisung für das Rutschen an der Stange ist zwingend erforderlich, um eine Gefährdung des Vordermannes zu vermeiden.[7]

Verwendung[Bearbeiten]

Rutschstangen werden hauptsächlich bei Feuerwehren, aber teilweise auch in mehrgeschossigen Industrieanlagen eingebaut, um dem Bedienungspersonal im Alarmfall ein schnelles Verlassen der Anlage zu ermöglichen.

Kleinere Rutschstangen können auch Teil einer Spielplatzanlage sein bzw. als Sportgerät genutzt werden (Stangenklettern).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The History of the Fire Pole, ABCO Fire protection (Mit Foto einer Rutsche).
  2. April 21, 1878: Thinking Fast, Firefighter Slides Down a Pole, Wired.
  3. Sliding Down the Fire Pole – The History of the Fire Pole, Fire-Dex.
  4. Capt David B Kenyon, Grabsteinsuche.
  5. Der 21. April in der Wissenschaft, Today in Science History (Hier wird fälschlich New York angegeben, wo Kenyon geboren wurde, aber nie Dienst machte.).
  6. The Advent of the Fire Pole, Mango Salute, Beth Hedrick.
  7. Benutzen der Rutsch-Stange erfordert Übung (PDF; 103 kB), FUK-NRW im Feuerwehrmann 5/2006.