Südlicher Krebsnebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nebel
Henize 2-104
Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops
Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops
Sternbild Zentaur
Position
Äquinoktium: J2000.0
Rektaszension 14h 11m 52,1s [1]
Deklination -51° 26′ 24″[1]
Erscheinungsbild
Zentralstern
Bezeichnung V852 Cen 
Scheinbare Helligkeit 6.3-6.7 mag [2]
Physikalische Daten
Geschichte
Entdeckung Schwarz, Aspin, Lutz
Datum der Entdeckung 1989
Katalogbezeichnungen
 PK 315+09 1 • PN G315.4+09.4 • ESO 221-31 •
Nahaufnahme des Zentrums

Der Südliche Krebsnebel oder Hen 2-104 ist ein bipolarer Nebel, der von der Erde aus gesehen im Sternbild Centaurus liegt und mehrere tausend Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Sein zentrales Objekt ein symbiotischer Stern bestehend aus einem Mira-Stern und einem Weißen Zwerg.

Der Nebel besteht vermutlich aus vom Mira abgestoßenem Material, das durch die energiereiche Strahlung des Weißen Zwergs ionisiert und damit zum Leuchten gebracht wird. Die Masse des ionisierten Nebels wird auf etwa ein Zehntel der Sonnenmasse geschätzt[3], was deutlich höher als bei anderen symbiotischen Nebeln ist. Der hohe Masseverlust deutet darauf hin, dass sich der Mira in einem weit entwickelten Stadium, nahe dem asymptotischen Riesenast befindet.

Die Entfernung von Hen 2-104 ist unbekannt und schwierig zu bestimmen. Mit verschiedenen Methoden erhaltene Abschätzungen liegen in der Größenordnung zwischen 1 und 8 kpc. Zuletzt bestimmten Corradi et al. mit Hilfe der Perioden-Helligkeits-Beziehung von Mira-Sternen eine Entfernung von 4,4 kpc[4] und Santander-García et al. schätzten mit Hilfe einer Bestimmung der Expansionsparallaxe unter Einsatz des Hubble-Teleskops die Entfernung auf (3,5 ± 0,7) kpc für die Jets und (3,1 ± 0,9) kpc für die äußeren Schalen.[3]

Das Adjektiv südlich unterscheidet Hen 2-104 vom Krebsnebel, der sich am Nordhimmel befindet.

Hen 2-104 wurde 1967 von Karl Henize als Punktquelle entdeckt[5] und aufgrund seiner Emissionslinien als planetarischer Nebel klassifiziert. Erst 1989 wurde der ausgedehnte Nebel entdeckt[6] und Südlicher Krebsnebel genannt. Gefunden wurde der Nebel mit dem 2,2-m-Teleskop der ESO auf La Silla (Chile), aber die Bilder des Hubble Space Telescopes aus dem Jahre 1999 zeigen viel mehr Details, u.a. dass das Zentrum des Nebels aus einem Sternenpaar aus einem Roten Riesen und einem Weißen Zwerg besteht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Romano L. M. Corradi, Mario Livio, Bruce Balick, Ulisse Munari, Hugo E. Schwarz: The Southern Crab from a New Perspective. In: The Astrophysical Journal Bd. 553, Nr. 1 (2001), S. 211-218, doi:10.1086/320665, PDF
  • M. Santander-García, R. L. M. Corradi, A. Mampaso et al: Hen 2-104: a close-up look at the Southern Crab. In: Astronomy & Astrophysics Bd. 485, Nr. 1 (2008), S. 117–126, doi:10.1051/0004-6361:20079212, PDF

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SIMBAD-Abfrage
  2. General Catalogue of Variable Stars (Vizier)
  3. a b M. Santander-García et al.: Hen 2-104: a close-up look at the Southern Crab. In: Astronomy & Astrophysics Bd. 485, Nr. 1 (2008), S. 120, doi:10.1051/0004-6361:20079212
  4. R.L.M. Corradi et al: The Southern Crab from a New Perspective. In: The Astrophysical Journal Bd. 553, Nr. 1 (2001), S. 216, doi:10.1086/320665
  5. K.G. Henize: Observations of Southern Planetary Nebulae. In: The Astrophysical Journal, 14 (1967), 125, doi:10.1086/190151
  6. H.E. Schwarz et al.: He 2-104 - A symbiotic proto-planetary nebula? In: The Astrophysical Journal, 344 (1989), L29, doi:10.1086/185523