Deklination (Astronomie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kugelkoordinaten Rektaszension und Deklination auf der rotierenden Himmelskugel (in deren Innerem die Erde)

In der Astronomie ist die Deklination (vom Lateinischen für „Abweichung, Beugung“) eine der zwei Kugelkoordinaten. Man verwendet sie zur Positionsangabe von Himmelskörpern auf der gedachten Himmelssphäre. Für eine vollständige Positionsangabe ist außerdem die Rektaszension beziehungsweise der Stundenwinkel erforderlich.

Beim äquatorialen Koordinatensystemen ist die Deklination δ der Erhebungs-Winkel über dem Himmelsäquator -- womit sie der geografischen Breite φ nördlich bzw. südlich des Erdäquators entspricht. Die Werte von δ nördlich des Himmelsäquators werden positiv angegeben, südlich des Himmelsäquators negativ; die beiden Himmelspole haben +90° bzw. -90°.

Der Parallelkreis zum Himmelsäquator, auf dem sich der jeweilige Himmelskörper befindet, heißt Deklinations-Kreis (auch himmlischer Breitengrad). Sein Pendant auf der Erde ist der geografische Breitenkreis. Man kann sich die Deklinationskreise auf der gedachten Himmelskugel quasi als Projektion der Breitenkreise auf der Erdoberfläche vorstellen.

Die Werte für Fixsterne sind im Wesentlichen konstant und unabhängig vom Beobachtungsort. Sie ändern sich allerdings langfristig auf Grund der Eigenbewegung der Sterne und der Änderungen des Himmelsäquators infolge der Präzession der Erdachse. Für genaue Angaben ist daher zusätzlich die Nennung des Äquinoktiums erforderlich.

Die Deklination der Sonne schwankt im Jahresverlauf, bedingt durch die Neigung der Erdachse (bzw. Neigung der Ekliptik gegen den Himmelsäquator), zwischen +23,44° (zur Sommersonnenwende im Juni) und −23,44° (zur Wintersonnenwende im Dezember). Ähnliches gilt für den Mond und die Planeten, die näherungsweise ebenfalls in der Ekliptikebene liegen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]