SS-Obersturmführer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Gerth hier als SS-Obersturmführer der 3. SS-Panzer-Division Totenkopf

Der SS-Obersturmführer (kurz: Ostuf; Ansprache: Obersturmführer) war im Deutschen Reich der zweite Offiziersrang der Schutzstaffel (SS), der vergleichbar dem heutigen Oberleutnant wäre[1] und wurde im Mai 1933 eingeführt.

Bei den Abbildern werden die Rangabzeichen oder Dienstgradabzeichen gezeigt, die als Schulterstücke und Kragenspiegel, aber auch als Ärmelabzeichen ab 1942 für Tarn- oder Spezialanzüge,[2] getragen wurden. Die Kragenspiegel mit SS-Runen und dem Rangabzeichen wurden an der feldgrauen Uniformjacke der Waffen-SS oder der grauen Feldbluse getragen.

Rangfolge und Insignien[Bearbeiten]

Dieser SS-Rang war dem SA-Obersturmführer und dem damaligen Oberleutnant gleichgestellt. Gemäß den heutigen NATO-Rangcodes wären diese Ränge mit OF-1 vergleichbar. Die Unterlage der Schulterstücke war in der für Offiziere der Waffen-SS festgelegen Waffenfarbe gehalten.

Anmerkung
  • OF – steht für das en Officer[3]


SS-Rangbezeichnungen im Vergleich zur SA und Wehrmacht
niedriger:
SS-Untersturmführer
SS Rang
SS-Obersturmführer
(Waffen-SS und Allgemeine SS gleich)
höher:
SS-Hauptsturmführer
(Waffen-SS und Allgemeine SS gleich)
niedriger:
SA-Sturmführer
SA Rang
SA-Obersturmführer
höher:
SA-Hauptsturmführer
(vor 1939/40 SA-Sturmhauptführer)
niedriger:
Leutnant (OF-1)
Dienstgrad der Wehrmacht
Oberleutnant (OF-1)
höher:
Hauptmann (OF-2)


Rangabzeichen, hier SS-Obersturmführer der Waffen-SS

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Gordon Williamson: Die SS – Hitlers Instrument der Macht. 1994, S. 250 Anhang.
  2. Wörterbuch zur deutschen Militärgeschichte. 1. Auflage. Militärverlag der DDR, Berlin 1985, S. 145, Dienstgradabzeichen 29/30.
  3. The abbreviation "OF" stand for "Officer ranks (OF)" see: NATO glossary abbreviations used in NATO documents and publications / Glossaire OTAN des abréviations utilisées dans les documents et publications OTAN 2010.