Saeward von Essex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Essex in frühangelsächsischer Zeit

Saeward (auch Sævvard) († 617) war von 616 bis 617 zusammen mit seinem Bruder Sexred König des angelsächsischen Königreichs Essex.

Leben[Bearbeiten]

Sæberht hatte drei Söhne, Sexred, Saeward und einen Weiteren, dessen Name nicht überliefert wurde, die nach seinem Tod 616/617 den christlichen Glauben aufgaben und gemeinschaftlich den Thron bestiegen. Saeward vertrieb zusammen mit seinen Brüdern den londoner Bischof Mellitus aus Essex.[1] Es liegen jedoch keinerlei Hinweise auf allgemeine Christenverfolgungen vor, vielmehr sollte die Vorherrschaft Kents beseitigt werden, dessen König Æthelberht I. das Christentum im Jahre 604 in Essex eingeführt und heidnische Kulte verdrängt hatte.[2] 617 fielen Saeward und seine Brüder in einer Schlacht gegen die westsächsischenen Gewissæ.[1]

Sein Sohn Sigeberht I. wurde Nachfolger auf dem Thron.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • John Cannon, Anne Hargreaves: The Kings and Queens of Britain, Oxford University Press, 2009 (2. überarb. Aufl.), ISBN 978-0-19-955922-0, S. 26.
  • Nicholas J. Higham: The Convert Kings: Power and Religious Affiliation in Early Anglo-Saxon England, Manchester University Press, Manchester 1997, ISBN 0-7190-4827-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Beda: HE 2,5
  2. Nicholas J. Higham: The Convert Kings: Power and Religious Affiliation in Early Anglo-Saxon England, Manchester University Press, Manchester 1997, ISBN 0-7190-4827-3, S. 135.
  3. John Cannon, Anne Hargreaves: The Kings and Queens of Britain, Oxford University Press, 2009 (2. überarb. Aufl.), ISBN 978-0-19-955922-0, S. 26.
Vorgänger Amt Nachfolger
Sæberht König von Essex
616/617–617
gemeinsam mit Sexred und einem dritten Bruder
Sigeberht I.