SafeSearch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

SafeSearch ist eine Filtertechnik, die Webseiten mit nicht jugendfreiem und sexuellem Inhalt aus den Ergebnissen von Suchmaschinen ausschließt. Sie wurde erstmals von Google angewandt.

Anwendung[Bearbeiten]

SafeSearch wird für gewöhnlich eingesetzt, um zu verhindern, dass Kinder unbeabsichtigt auf nicht jugendfreie Internetseiten gelangen. Die Konfiguration der Suchdienste erfolgt bei Anmeldung mit einem Benutzernamen oder durch die Speicherung der Einstellungen in einem Cookie.

Suchmaschinen und Webseiten[Bearbeiten]

Mittlerweile bieten nicht nur Google und Yahoo diesen Dienst an, sondern auch Microsofts Suchmaschine Bing. Daneben gibt es Suchportale, welche dieselbe Funktionsweise in Form einer benutzerdefinierten Google-Suche anbieten. Dies bedeutet, dass die Suche hier zwar über die Google-Datenbank erfolgt, durch den Zugriff über das genannte Portal jedoch der SafeSearch-Modus für die Suche voreingestellt ist, ohne dass der Benutzer diese Einstellung selbst vornehmen muss, oder diese Information in einem Cookie auf dem eigenen Computer gespeichert wird.

Verpflichtende Nutzung[Bearbeiten]

Am 12. Dezember 2012 entfernte Google auf seinen englischsprachigen Suchseiten die Möglichkeit, SafeSearch für normale Suchen ganz auszuschalten (auf Google.com und .uk). Als sexuell explizit eingestufte Inhalte (dies schließt alle Nacktbilder ein) werden jetzt auch bei ausgeschaltetem SafeSearch nur noch dann angezeigt, wenn auch mit sexuell expliziten Suchbegriffen gesucht wurde.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Google tweaks image search to make porn harder to find by Casey Newton, CNET December 12, 2012
  2. Google tweaks image search algorithm and SafeSearch option to show less explicit content By Matthew Panzarino, thenextweb.com 12. Dezember 2012