Safir-74

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
T-72Z / T-72z / Safir 74
SafirTank.jpg
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 3-4
Länge 6,45 m
Breite 3,37 m
Höhe 2,40 m
Masse ca. 36 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung Stahlpanzerung und Reaktivpanzerung
Hauptbewaffnung 1 × 105-mm-Kanone M68
Sekundärbewaffnung 1 × 7,62-mm-Maschinengewehr (koaxial)
1 × 12,7-mm-Maschinengewehr
Beweglichkeit
Antrieb V-12-Dieselmotor des Typs W-46-6
630 kW (780 PS)
Federung Torsionsstab
Höchstgeschwindigkeit ca. 65 km/h
Leistung/Gewicht 15,9 kW/Tonne (21,6 PS/t)
Reichweite  ?

Der Safir 74, T-72Z oder T-72z ist ein im Iran entwickelter Kampfpanzer.

Es handelt sich um eine kampfwertgesteigerte Version des russischen T-54, T-55 und des chinesischen Panzers Typ 59, die Iran derzeit in großer Anzahl besitzt. Mit dem russischen T-72 hat der Panzer nichts gemein. Die Bezeichnung Safir 74 wird als Bezeichnung bei ehemaligen T-54, T-72Z bei ehemaligen T-55 und T-72z bei ehemaligen Typ 59 Panzern verwendet.

Modernisierungen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Gegenüber dem Basismodell wurden zahlreiche Dinge verbessert.

Die 100-mm-Kanone D-10T wurde durch eine 105-mm-Kanone M68 ersetzt, weiterhin wurde die Stabilisierung der Kanone verbessert. Der Panzer verfügt über eine moderne Feuerleitanlage vom Typ EFCS-3, über erneuerte Elektronik- und Hydrauliksysteme sowie ein neues Getriebe, das automatisches oder halbautomatisches Schalten erlaubt.

Außerdem wurde der Motor durch ein stärkeres Modell mit 780 PS ersetzt, um eine bessere Beweglichkeit zu gewährleisten.

Die Wanne und der Turm wurden frontal und seitlich mit einer Reaktivpanzerung verstärkt, um einen besseren Schutz, insbesondere vor dem Beschuss mit mobilen Panzerabwehrwaffen, zu erreichen.

Weblinks[Bearbeiten]