Saljut 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saljut 1
Salyut 1 and Soyuz drawing.png
Saljut 1 mit anfliegendem Sojus-Raumschiff
Einsatzdaten
Start: 19. April 1971
01:40:00 UTC
Baikonur LC200/39
Wiedereintritt: 11. Oktober 1971
NSSDC ID: 1971-032A
Besatzungen: 1
Bemannt im Orbit: 23 Tage
Insgesamt im Orbit: 175 Tage
Erdumkreisungen: 2.929
Apogäum: 222 km
Perigäum: 200 km
Umlaufzeit: 88,5 min
Bahnneigung: 51,6°
Zurückgelegte Strecke: 118.602.524 km
Gesamtmasse: 19.400 kg

Saljut 1 war die erste Raumstation der Welt. Gebaut und entwickelt wurde sie in der Sowjetunion.

Start und Konfiguration[Bearbeiten]

Saljut 1 wurde am 19. April 1971 an Bord einer Proton-Rakete gestartet.[1] Abgeleitet aus dem Almas-Programm und unter Zeitdruck gefertigt bestand die Station im Wesentlichen aus einer Almas-Hülle und Baugruppen des Sojus-Raumschiffes.[2] Damit war sie die Grundlage für den zivilen Raumstationstyp DOS (russisch ДОС, Долговременная орбитальная станция, Dolgovremennaja orbitalnaja stancija für „Langzeit-Orbital-Station“), welcher sich mit dem Fortschreiten des Programms immer deutlicher von den Almas-Stationen unterschied. Zur Ausrüstung von Saljut 1 gehörte unter anderem ein Solarteleskop, ein Spektrometer, ein Elektrophotometer und eine TV-Anlage. Außerdem war das geheime Radiometer Swinets an Bord, sowie das UV-Instrument Orion, mit dem Raketenstarts auf der Erde beobachtet werden konnten. Das Solarteleskop war allerdings nicht einsatzbereit, weil sich eine Abdeckung an der Außenseite der Raumstation nicht wie vorgesehen gelöst hatte. Die Steuerung im All und ein Teil der Energieversorgung erfolgte über ein komplettes Sojus-Servicemodul mit Solarpaneelen am Heck. Am Bug wurde ein Kopplungsadapter und ein weiteres Paar von Sojus-Solarpaneelen verbaut. Die Gesamtlänge der Stationen betrug knapp 16 Meter, die Masse rund 18,9 Tonnen. Ursprünglich sollte die Raumstation Sarja (Заря) heißen, dieser Name wurde jedoch kurz vor dem Start geändert, um Verwechslungen mit dem Rufzeichen der Bodenstation zu vermeiden.[2]

Mission und Besatzung[Bearbeiten]

Missglückte Kopplung von Sojus 10[Bearbeiten]

Bemannt und in Betrieb genommen werden sollte die Station von den drei Besatzungsmitgliedern der Mission Sojus 10, welche am 22. April von Baikonur aus startete und bereits Erfahrungen mit Rendezvous-Manövern aus dem Sojus-Programm hatte. Sojus 10 koppelte am 24. April an die Raumstation an, konnte aber weder eine druckdichte noch eine elektrische Verbindung zu Saljut 1 herstellen. Da die Luken somit nicht geöffnet werden konnten und die Besatzung zudem keine Raumanzüge für Ausstiege mitführte, konnte die Station nicht betreten werden und die Besatzung von Sojus 10 musste zur Erde zurückkehren.

Erste Besatzung einer Raumstation: Sojus 11[Bearbeiten]

Das Raumschiff der nachfolgenden Mission, Sojus 11, erhielt einen verstärkten Kopplungsadapter, um einen erneuten Defekt zu vermeiden. Gestartet wurde am 6. Juni 1971 und bereits einen Tag später konnte eine erfolgreiche Kopplung an Saljut 1 erfolgen. Nach einem kurzen Betreten der Station zog sich die Besatzung für die Nacht in das Sojus-Raumschiff zurück, da in der Station ein verbrannter Geruch festgestellt und ein Austausch der Stationsatmosphäre beschlossen wurde. Während des Aufenthalts auf Saljut 1 führten die Kosmonauten verschiedene Erdbeobachtungen und wissenschaftliche Experimente durch. Am 26. Juni waren die vorgesehenen wissenschaftlichen und technischen Experimente abgeschlossen. Die restlichen Tage dienten dem körperlichen Training zur Vorbereitung der Rückkehr und dem Vorbereiten von Saljut 1 für die Ankunft der nächsten Besatzung. Nach 23 Tagen an Bord der Station koppelte die Besatzung am 29. Juni 1971 mit ihrem Sojus-Raumschiff ab und bereitete die Landung vor. Bei der Absprengung des Orbitalmoduls öffnete sich ein Luftventil unplanmäßig und die Landekapsel verlor während des Wiedereintrittes ihre Atmosphäre, was den Tod aller drei Raumfahrer zur Folge hatte.

Nach Sojus 11[Bearbeiten]

Nach Sojus 11 hätte noch eine zweite, wenn möglich auch noch eine dritte Mannschaft in Saljut 1 leben und arbeiten sollen. Aufgrund des Unfalles wurden jedoch weitere bemannte Sojus-Flüge zurückgestellt und zunächst unbemannte Testflüge zur Wiederherstellung der Sicherheit der Sojus durchgeführt. Trotzdem wurde versucht, die Station weiter im All zu halten und der Orbit noch drei Mal, das letzte Mal im August sogar deutlich, angehoben.[3] Da der nächste bemannte Sojus-Flug aufgrund von Verzögerungen im Sojus-Programm erst zwei Jahre nach dem Unglück stattfinden konnte, konnte Saljut 1 nicht wieder bemannt werden.

Saljut 1 war ursprünglich für eine Nutzungsdauer von drei Monaten ausgelegt. Dennoch konnte die Bodenkontrolle auch über diese Nutzungsdauer hinaus wertvolle Daten über Treibstoffverbrauch, Lageregelung und Höhenverlust der Station sammeln. Da sich die Treibstoffvorräte dem Ende zu neigten, wurde das Ende der Raumstation mit einem Absenken der Umlaufbahn am 25. September eingeleitet.[3] Um einen Verlust der Steuerungsmöglichkeit und damit einen unkontrollierten Absturz zu vermeiden, wurde am 10. Oktober 1971 schließlich das Kommando für das letzte Bremsmanöver gegeben.[2] Nach 175 Tagen im Orbit trat Saljut 1 daraufhin planmäßig am 11. Oktober über dem Pazifik in die Erdatmosphäre ein und verglühte.

Belege[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSalyut 1, NSSDC ID: 1971-032A. NSSDC, abgerufen am 8. Dezember 2008 (englisch).
  2. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMark Wade: Salyut 1. Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 8. Dezember 2008 (englisch).
  3. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSven Grahn: Salyut-1, its origin, flights to it and radio tracking thereof. Abgerufen am 8. Dezember 2008 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]