Salomoneneule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salomoneneule
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Gattung: Salomoneneulen (Nesasio)
Art: Salomoneneule
Wissenschaftlicher Name
Nesasio solomonensis
(Hartert, 1901)

Die Salomoneneule (Nesasio solomonensis) ist eine sehr seltene, große Eule, die ausschließlich auf den Salomonen lebt. Sie wird zwischen 28 und 38 cm lang und ihre Flügelspannweite liegt bei 70 bis 75 cm. Die Federn um die großen, gelben Augen sind weißgrau gefärbt. Ihr Körper ist ockerfarben, und dunkelbraun gefleckt. Sie hat keine Federohren, und jagt mit ihren kräftigen, borstigen Krallen Tüpfelkuskuse und andere kleinere Beuteltiere. Mit ihrem starken Schnabel zerreißt sie ihre Beute und schluckt sie in mausgroßen Stücken herunter.

Die drei größten Inseln der Salomonen bilden das Verbreitungsgebiet der Salomoneneule

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Über das Fortpflanzungsverhalten der Salomoneneulen ist wenig bekannt, nur soviel, dass sich ihre Nester in Astlöchern oder Felsspalten befinden.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Salomoneneule kommt nur auf einer abgelegenen Inselgruppe im Pazifischen Ozean, den Salomonen vor, und selbst dort bewohnt sie nur die drei größten Inseln Bougainville, Choiseul und Santa Isabel. Durch ihren kleinen Lebensraum ist sie eine der seltensten Eulen der Welt und gilt als stark gefährdet.

Weblinks[Bearbeiten]