Santa Isabel (Insel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santa Isabel
Karte der Insel
Karte der Insel
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Salomon-Inseln
Geographische Lage 8° 0′ S, 159° 2′ O-8.0058333333333159.030555555561220Koordinaten: 8° 0′ S, 159° 2′ O
Lage von Santa Isabel
Länge 200 km
Breite 22 km
Fläche 2999 km²
Höchste Erhebung Sasari
1220 m
Hauptort Buala
Topographische Karte
Topographische Karte

Santa Isabel (ehemals auch Ysabel) ist eine Insel der gleichnamigen Provinz Isabel des pazifischen Inselstaats der Salomonen. Sie liegt zwischen den Inseln Choiseul und Malaita und grenzt südwestlich an den New-Georgia-Archipel.

Die dicht bewaldete Insel ist vulkanischen Ursprungs und gehört zur Inselkette der südlichen Salomon-Inseln. Die längliche, knapp 3000 km² große Insel erstreckt sich von Norden nach Südosten über eine Länge von 200 Kilometern, ist aber im Schnitt nur 22 Kilometer breit.

Hauptort ist Buala, gelegen an der Küste im Südosten der Insel.

Santa Isabel gehörte, wie die Nachbarinseln der Provinz, von 1886 bis zum Samoa-Vertrag zum deutschen Kolonialreich im Pazifik.[1] 1899 ging sie Großbritannien.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. O. N.: Ysabel, in: Heinrich Schnee (Hrsg.): Deutsches Kolonial-Lexikon. Band III, Quelle & Meyer, Leipzig 1920, S. 735.