Sam Hui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sam Hui (2009)

Samuel Koon-kit Hui (* 4. September 1948 in Hongkong), besser bekannt als Sam Hui, ist ein chinesischer Sänger und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Er absolvierte die Kunstfakultät der Universität Hongkongs und der Universität des St. Francis Xaviers gegen Ende der 1960er Jahre zum Anfang der 1970er Jahre. Gemeinsam mit seinen älteren Brüdern Michael Hui (* 3. September 1942) und Ricky Hui (1946–2011) spielte er in den 1970er Jahren in populären Filmkomödien mit. Seine Geschwister, Judy und Stanley, arbeiten nicht mit ihm und seinen Brüdern im Showbizz.

Er startete seine Karriere als Gastgeber einer jungen TV Show des Hongkong Senders TVB. Zu dieser Zeit sang er als Frontmann bei der Band The Lotus. Sam sang viele Lieder mit Prominenten aus Hongkong, darunter Leslie Cheung. Anfang der 80er spielte er mit Karl Maka in der ACES GO PLACES-Reihe, in Deutschland bekannt als Mad Mission.

1993 gab er ein Abschiedskonzert und erklärte, dass er weder Filme noch Musik machen wolle, da er bei einem Dreh fast ums Leben gekommen wäre. Sam kam jedoch zurück. Er spielte neben Nicholas Tse im Film Winner Takes All. Das Leben als „Rentner“ langweilte ihn und so kam er 2004 zurück. Die ganzen Konzerte waren ausverkauft. Bei seinen ersten Konzerten erinnerte er oft an Leslie Cheung und Anita Mui die 2003 starben.

Er gab am 19. und 20. Februar 2005 mit seinen Söhnen und seinem Bruder Ricky ein Konzert in Kuala Lumpur, er hat jedoch keine weiteren Konzerte geplant.

Er ist mit Rebecca „Rebu“ (geborene: Flemming) verheiratet. Zusammen haben sie zwei Söhne: Ryan und Scott.

Filmografie[Bearbeiten]

  • Back Alley Princess (1973)
  • The Tattooed Dragon (1973)
  • Chinatown Capers (1974)
  • Naughty! Naughty! (1974)
  • Games Gamblers Play (1974)
  • The Last Message (1975)
  • The Private Eyes (1976)
  • Money Crazy (1977)
  • The Contract (1978)
  • Security Unlimited (1981)
  • Aces Go Places / Mad Mission (1981)
  • Aces Go Places II / Mad Mission II (1982)
  • Aces Go Places III: Our Man from Bond Street / Mad Mission 3 (1983)
  • A Family Affair (1984)
  • Working Class (1985)
  • Aces Go Places IV / Mad Mission 4(1986)
  • The Legend of Wisely (1987)
  • Chicken and Duck Talk (1988; Cameo)
  • Aces Go Places V: The Terracotta Hit / Mad Mission 5(1989)
  • The Swordsman / Meister des Schwertes(1989)
  • Front Page (1990)
  • The Dragon from Russia (1991)
  • All's Well, Ends Well Too (1992)
  • Laughter of the Water Margins (1993)
  • Winner Takes All (2000)

Quellen[Bearbeiten]