Samtfledermäuse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samtfledermäuse
Molossus currentium

Molossus currentium

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Fledertiere (Chiroptera)
Unterordnung: Fledermäuse (Microchiroptera)
Überfamilie: Molossoidea
Familie: Bulldoggfledermäuse (Molossidae)
Gattung: Samtfledermäuse
Wissenschaftlicher Name
Molossus
(Geoffroy 1805)

Die Samtfledermäuse (Molossus) sind eine Gattung von Bulldoggfledermäusen, welche in Zentral- und Südamerika beheimatet ist.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Samtfledermäuse erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von 50-95 mm. Sie haben einen langen Schwanz von 20-70 mm Länge und wiegen zwischen 10 und 30 Gramm. Die Fellfarbe variiert von rötlich braun, haselnussbraun und dunkelbraun bis zu schwarz. Die Gattung Molossus sieht den Gattungen Tadarida und Molossops sehr ähnlich, unterscheidet sich aber hinsichtlich der Schädelform und Zahnstruktur. Ein wichtiges Merkmal für diese Gattung sind die Ohren, deren Basis an der Stirn zusammenlaufen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Samtfledermäuse kommen in unterschiedlichen tropischen Habitaten vor und ernähren sich ausschließlich von Insekten. Sie gehören zu jenen Fledermäusen, die schon vor dem Sonnenuntergang ausfliegen um nach Nahrung zu suchen. Aufgrund ihrer schmalen, langen Flügel sind sie schnelle, jedoch wenig wendige Jäger, die auf einen offenen Luftraum angewiesen sind und daher meistens nur in großer Höhe jagen. Kolonien bestehend oft aus mehreren hundert Individuen und sind in Höhlen, Felsspalten, hohlen Baumstämmen und Gebäuden zu finden.

Arten und Verbreitung[Bearbeiten]

M. rufus wurde oft als M. ater bezeichnet, was zu Verwechslungen mit einer anderen Fledermausart Eumops ater führte.[1] M. currentium wird in der Literatur meistens M. bondae genannt. Da jedoch M. currentium die ältere Bezeichnung ist, wird diese heute bevorzugt.


Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Samtfledermäuse (Molossus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. P.G. Dolan 1989. Systematics of Middle American mastiff bats of the genus Molossus. Special Publications of the Museum of Texas Tech University 29. S. 1–71.