Sankt Nimmerlein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sankt Nimmerlein ist ein erfundener Heiligenname, der umgangssprachlich verwendet wird, um nach ihm einen Termin zu benennen, der niemals eintreten wird, den „Sankt-Nimmerleins-Tag“.

Ihren Ursprung hat diese Redensart in der im deutschsprachigen Raum seit dem frühen Mittelalter bestehenden Gewohnheit, Termine in Urkunden nicht mit ihrem kalendarischen Datum, sondern mit dem Namen des nach katholischem Heiligenkalender dem jeweiligen Tage zugeordneten Heiligen zu bezeichnen (siehe: Urkunden des Mittelalters und der Frühen Neuzeit). Für den Rechtsalltag ländlicher Regionen waren für jeweilige Aufgaben bestimmte Los- oder Stichtage festgelegt, die sich an den Heiligenfesten orientierten. So etwa für die Einstellung (Darstellung des Herrn) oder Entlassung von Gesinde und die Fälligkeit von Verträgen oder Arbeiten, zum allgemeinen Erntebeginn am Johannistag oder Peter und Paul, dem Beginn des Getreideschnitts Jakobstag oder der Herbstaussaat am Matthäitag.[1][2]

Gleichbedeutende Ausdrücke sind

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  1. Manfred Becker-Huberti: Feiern, Feste, Jahreszeiten, Lebendige Bräuche im ganzen Jahr. Freiburg 2001
  2. Hans-Helmar Auel: Unentdeckte Feiertage. Göttingen 2000
  3. a b  Jacob Grimm und Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. Stichwort: Nimmerlein. (online, abgerufen am 9. August 2012).

Weblinks[Bearbeiten]