Santa Maria sopra Minerva (Assisi)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santa Maria sopra Minerva in Assisi, Fassade
Darstellung des Minerva-Tempels von Giotto

Die Kirche Santa Maria sopra Minerva auf der Piazza del Comune in der italienischen Stadt Assisi steht wie die gleichnamige Basilika in Rom an der Stelle eines römischen Minerva-Tempels, der im ersten vorchristlichen Jahrhundert errichtet wurde. Vom römischen Tempel sind die Fassade und der Pronaos erhalten geblieben.

Geschichte[Bearbeiten]

Der römische Tempel wurde im 1. Jahrhundert v. Chr. durch Gneus Cesius und Titus Cesius Priscus finanziert und erbaut. Er war ursprünglich Herkules gewidmet; zu einem späteren Zeitpunkt wurde jedoch im Tempel eine Frauenstatue errichtet, welche die Weisheitsgöttin Minerva darstellte. Zu dieser Zeit diente das Forum vor dem Tempel als Zentrum des städtischen Lebens in Asisium, der römischen Vorgängersiedlung von Assisi. Wahrscheinlich wurden an dieser Stelle einige frühchristliche Märtyrer hingerichtet.

Nach der Konstantinischen Wende, als das Christentum an Einfluss gewann und das Heidentum zurückgedrängt wurde, wurde der Minerva-Tempel als Kultstätte aufgegeben, jedoch nicht zerstört. Gegen Ende des 6. Jahrhunderts wurde der Tempel von benediktinischen Mönchen restauriert. Das Innere wurde in zwei Stockwerke aufgeteilt, wobei der obere Teil als Wohnraum benutzt und im unteren Teil eine Kirche errichtet wurde, die San Donato gewidmet war. [1]

Im 13. Jahrhundert wurde der Tempel von den Mönchen an die Stadt Assisi vermietet, welche die Räume als Verwaltungssitz und bis ins 15. Jahrhundert als Gefängnis benutzte. 1456 wurde die Kirche San Donato wiedereröffnet.

Nach einem Besuch von Assisi im Jahre 1539 verordnete Papst Paul III. die vollständige Renovierung des Minerva-Tempels und Umgestaltung zu einer Kirche zu Ehren der Muttergottes. Zu diesem Zeitpunkt erfolgte die Umbenennung zu Santa Maria sopra Minerva.

1613 übergab der Bischof von Assisi die Kirche an den Dritten Orden des Heiligen Franziskus, worauf regelmäßige Gottesdienste durchgeführt wurden und der Innenraum barockisiert wurde.

Architektur[Bearbeiten]

Aus römischer Zeit ist die Fassade mit sechs korinthischen Säulen, Architrav und Dreiecksgiebel erhalten geblieben. Beim Bau der Kirche im 16. Jahrhundert wurde die Cella vollständig beseitigt. Auffällig ist der Kontrast zwischen der grandiosen klassischen Fassade und dem kleinräumigen Innenraum, der vom Architekten Giacomo Giorgetti aus Assisi im 17. Jahrhundert barock umgestaltet wurde.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Santa Maria sopra Minerva, Assisi (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Santa Maria sopra Minerva (Assisi) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

43.07138888888912.614722222222Koordinaten: 43° 4′ 17″ N, 12° 36′ 53″ O