Santiago do Escoural

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santiago do Escoural
Wappen Karte
Wappen von Santiago do Escoural
Santiago do Escoural (Portugal)
Santiago do Escoural
Basisdaten
Region: Alentejo
Unterregion: Alentejo Central
Distrikt: Évora
Concelho: Montemor-o-Novo
Koordinaten: 38° 32′ N, 8° 10′ W38.53995-8.165583Koordinaten: 38° 32′ N, 8° 10′ W
Einwohner: 1310 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 138,71 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 9,4 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 7050-556
Politik
Bürgermeister: Duarte Manuel Vicente da Luz (CDU)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Santiago do Escoural
Praça da República, n.º 1
7050-556 Santiago do Escoural

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Art ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist ausgefüllt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Santiago do Escoural ist ein Ort und eine Freguesia Gemeinde in Portugal im Landkreis Montemor-o-Novo, Distrikt Évora mit einer Fläche von 138,7 km² und 1310 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011). Dies ergibt eine Bevölkerungsdichte von 9,4 Einw./km².

Barockkirche São Brissos

Geschichte und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der näheren Umgebung gibt es prähistorische Wandmalereien in der Grotte von Escoural bei Herdade da Sala. Ebenfalls in der Gegend befinden sich die megalithischen Kultstätten des Tholos do Escoural oder auch Tholos de Santiago do Escoural.

Der Ort ist durch seine Barockkirche von São Brissos bekannt. Außerdem befindet sich in der Gemeinde die geschlossene Eisenerzmine Mina de Nogueirinha. Die Kapelle São Brissos ist ein Umbau einer vorgeschichtlichen zu einer christlichen Kultstätte.

Verwaltung[Bearbeiten]

Santiago de Escoural ist Sitz einer gleichnamigen Gemeinde (Freguesia). Folgende Orte liegen in der Gemeinde:

  • Afilhardeira
  • Amieira
  • Anta
  • Azenha
  • Azenha de Baixo
  • Barbosa
  • Biscaia
  • Boavista
  • Caeiras
  • Canas
  • Capela
  • Carneiro
  • Casa Branca
  • Casas de Baixo
  • Casas de Cima
  • Casões
  • Castelo
  • Catarina Vaz
  • Courela da Azenha
  • Courela da Bota
  • Courela da Casa Nova
  • Courela da Misericórdia
  • Defesa
  • Enxaras
  • Escoural
  • Lagar
  • Lagar de Cima
  • Majufa
  • Malavesins
  • Monte da Carvoeira
  • Monte da Casinha
  • Monte da Courela
  • Monte da Majufa
  • Monte da Moagem Velha
  • Monte de Telheiros
  • Monte do Pomar Guarda
  • Monte dos Cagulos
  • Monte dos Hectares
  • Monte Flores
  • Monte Racha Capelos
  • Mouzinhos
  • Poço da Rua da Prata
  • Quinta de Santa Maria
  • Quinta do Balão
  • Quinta Nova
  • Ribeiro
  • Rocha
  • São Brissos
  • Serrinha
  • Tapada
  • Torre de Monges
  • Valinha

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu