Sarissa (Waffe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sarissa (Waffe)
Makedonische phalanx.png
Angaben
Waffenart: Stangenwaffe
Verwendung: Kriegswaffe, Hopliten, Reitertruppen
Entstehungszeit: ca. 300 v. Chr.
Einsatzzeit: ca. 300 v. Chr. -
Ursprungsregion/
Urheber:
Makedonien, Philipp II. (Makedonien)
Verbreitung: Makedonien, Diadochenreiche
Gesamtlänge: ca. 600 cm
Klingenlänge: ca. 30 cm
Gewicht: 6 Kg - 8 Kg
Griffstück: Holz, Leder, Metall
Listen zum Thema

Die Sarissa (gr. σάρισα) (pl. Sarissen) war ein Spieß mit hölzernem Schaft, der von makedonischen und hellenistischen Heeren vom 4. Jahrhundert v. Chr. bis zur Unterwerfung der Diadochenreiche durch die Römer eingesetzt wurde. Ihre Länge von bis zu 6 Metern machte sie zum wesentlichen Element der Makedonischen Phalanx. Die Erfindung der Sarissa wird Philipp II. von Makedonien, dem Vater Alexanders des Großen, zugeschrieben.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die exorbitante Länge wurde durch Verwendung des Holzes der Kornelkirsche möglich, welches in Makedonien häufig zur Konstruktion von Waffen verwendet wurde und als besonders fest und leicht galt. Dies bedeutete, dass die Sarissen führbar blieben und beim Zusammenprall der Heere nicht unmittelbar zersplitterten.

Wie die meisten antiken Stangenwaffen hatte die Sarissa an beiden Enden Spitzen. Mit dem unteren Ende konnte die Waffe im Boden verankert werden, um dem feindlichen Ansturm standzuhalten. Möglicherweise konnte es auch von Kämpfern in den hinteren Reihen der Phalanx verwendet werden, um in der Vorwärtsbewegung auf gestürzte Gegner einzustechen. Das untere Ende war oft mit metallenen Gegengewichten beschwert, um den Trägern die Balance zu erleichtern. Der Schaft der Waffe war üblicherweise aus zwei mit einer Metallmanschette zusammensetzbaren Teilen gefertigt, um den Transport zu erleichtern.

Bei einer Länge von 5 bis 6 Metern hatte die Sarissa ein Gewicht von etwa 6 bis 8 kg.

Einsatz[Bearbeiten]

Mit Sarissen ausgerüstete Infanterie konnte auf Grund des zweihändigen Einsatzes der Waffe nur kleine, an der Schulter befestigte Schilde tragen. Daher wurde versucht, mit Hilfe der in den hinteren Reihen der Phalanx aufrecht getragenen Lanzen Pfeile und andere Geschosse des Gegners abzulenken.

Die Waffe war sehr schwer zu handhaben und innerhalb des Truppenverbandes kaum individuell zu bewegen. Ein Gegner, der durch den Wald der Spitzen hindurchkam, konnte aus der Nähe kaum noch abgewehrt werden – also sollten die Feinde auf großem Abstand gehalten werden, wofür die Technik optimiert wurde, z. B. durch den integrierten Einsatz verschieden bewaffneter Truppenteile.

Die Römer fanden nach anfänglichen Schwierigkeiten schnell Mittel und Wege, mit Sarissen bewaffnete Phalangen zu besiegen, insbesondere durch den Einsatz flexiblerer Einheiten.

Leichte Reiterei, die mit Sarissen ausgestattet war, wurden Sarissophoren (griech. Σαρισοφόροι, „Sarissenträger“) genannt. Die Sarissa wurde von Reitern im Schwerpunkt geführt, so dass eine effektive Länge von 2,5 bis 3 Metern erreicht wurde, wobei die linke Hand zum Lenken des Pferdes frei blieb. Diese Art des Einsatzes ist auf dem Alexandermosaik dargestellt.

Literatur[Bearbeiten]