Sarrusophon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sarrusophon

Das Sarrusophon ist ein in verschiedenen Größen gebautes Doppelrohrblattinstrument. Sein Korpus ist aus Metall gefertigt. Wegen seines Mundstücks wird es jedoch zu den Holzblasinstrumenten gerechnet.

Pierre-Auguste Sarrus entwickelte die Sarrusophone im 19. Jahrhundert für die französische Militärmusik als akustisch kräftigere Alternativen zu Oboe und Fagott.

Einige Sarrusophone sind im Musée de la musique in Paris zu besichtigen, weitere im Münchner Stadtmuseum und im Musikinstrumenten-Museum Berlin.

Instrumente[Bearbeiten]

  • Sopranino-Sarrusophon in Es
  • Sopran-Sarrusophon in B
  • Alt-Sarrusophon in Es
  • Tenor-Sarrusophon in B
  • Bariton-Sarrusophon in Es
  • Bass-Sarrusophon in B
  • Kontrabass-Sarrusophon in Es, C oder B

Verwendung[Bearbeiten]

Instrumente aus der Familie der Sarrusuphone werden in einigen Partituren vorgeschrieben, allerdings oft durch vergleichbare Instrumente ersetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sarrusophone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien