Satsuma-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Satsuma (1910-1923 im Dienst) vor Anker
Die Aki im Dezember 1915
Japanischer Semi-Dreadnought Satsuma

Die Satsuma-Klasse war eine Klasse von Schlachtschiffen aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Ursprünglich waren sie als "all big gun battleships" geplant und wurden im Frühjahr 1905, also noch vor der Seeschlacht bei Tsushima, auf Kiel gelegt. Als Hauptbewaffnung waren 12 30,5-cm-Geschütze vorgesehen, die in vier Doppel- und vier Einzeltürmen verteilt werden sollten (ein Doppelturm voraus, ein Paar Einzeltürme dahinter einander gegenüberliegend, mittschiffs ein Paar gegenüberliegende Doppeltürme, dahinter ein Paar einander gegenüberliegende Einzeltürme, dann ein Zwillingsturm achteraus). Der Nachteil dieser Konfiguration lag darin, dass von den zwölf Geschützen des Hauptkalibers nur jeweils acht nach einer Seite hätten feuern können. Da jedoch eine ausreichende Feuerlee-Reserve von den Admiralitäten für wichtig gehalten wurde, nahm man diesen Nachteil in Kauf. Die Lasten aus dem Russisch-Japanischen Krieg hatten jedoch die japanischen Staatsfinanzen ruiniert; daher wurden anstelle der für die Seitendecks vorgesehenen acht 30,5-cm-Geschütze aus Kostengründen zwölf 25,4-cm-Geschütze jeweils in Doppeltürmen installiert, auch wenn sowohl die 30,5-cm-Geschütze wie die 25,4-cm-Geschütze aus Großbritannien eingeführt werden mussten. Somit gerieten die geplanten ersten japanischen Dreadnoughts zu Semi-Dreadnoughts, sehr ähnlich der französischen Danton-Klasse. Die Wahl fiel jedoch nicht nur aus finanziellen Gründen auf das Kaliber 25,4 cm; so wollte man auch das Schnellfeuer der Sekundärartillerie ausnutzen, selbst wenn die Feuerleitung wegen der beschränkten technischen Mittel erschwert war. Immerhin lag die Schussfolge dieser "halbschweren" Artillerie im Hauptkaliber der Panzerkreuzer etwa dreimal so hoch wie die von gleichaltrigen Geschützen im Hauptkaliber der Einheits-Linienschiffe. Satsuma-Klasse Hauptartillerie Konfigurationen.PNG

Vor allem aus der unterschiedlichen Bauweise der Antriebsanlagen resultierten die verschiedenen äußeren Erscheinungsbilder. SATSUMA war mit Kolbendampfmaschinen ausgerüstet und führte nur zwei Schornsteine. AKI war mit Turbinen ausgerüstet und trug drei Schornsteine, die vorderen zwei waren außerdem eng zusammengerückt.

Satsuma-Klasse Schornstein- Konfigurationen.PNG

Name Baujahr / Bauwerft Verdrängung / Abmessungen: Länge KWL / Breite / Tiefgang Bewaffnung Panzerung Antrieb / Leistung / Feuerung / Geschwindigkeit
Satsuma (senkan) (薩摩 (戦艦)) 1903/ Yokosuka Kaigun Kosho 19372 t / 146,9m × 25,5m × 8,4m
  • 4 × 30,5 cm SK L/45 in Doppeltürmen voraus und achteraus
  • 12 × 25,4 cm SK L/45 in je drei Doppeltürmen beidseits
  • 12 × 12 cm SK L/50 in Kasematten
  • 6 × 7,6 cm SK einzeln, offen aufgestellt
  • 5 × 45,7 cm Unterwasser-TR (4 seitlich, 1 achteraus)
  • Seitenpanzer: 102, 229, 152 mm
  • Zitadellpanzer 203 mm
  • Horizontalpanzer: 51 - 76 mm
  • 2 × 3-fach wirkende Expansionsdampfmaschinen auf 2 Schrauben
  • 17300 PSi
  • 20 Kessel Typ Mijabara, Kohle
  • 18,25 Knoten
Aki (senkan) (安芸 (戦艦)) 1903/ Kure Kaigun Kosho 19800 t / 150,0 m x 25,5 m x 8,3 m
  • 4 × 30,5 cm SK L/45 in Doppeltürmen voraus und achteraus
  • 12 × 25,4 cm SK L/45in je drei Doppeltürmen beidseits
  • 8 × 15,2 cm SK L/50 in Kasematten
  • 12 × 7,6 cm SK einzeln, offen aufgestellt
  • 5 × 45,7 cm Unterwasser-TR (4 seitlich, 1 achteraus)
  • Seitenpanzer: 102, 229, 152 mm
  • Zitadellpanzer 203 mm
  • Horizontalpanzer: 51 - 76 mm
  • 2 × Curtis-Turbinen auf 2 Schrauben
  • 24000 PSi
  • 15 Kessel Typ Mijabara, Kohle
  • 20 Knoten

Literatur[Bearbeiten]

  • Siegfried Breyer: Schlachtschiffe und Schlachtkreuzer 1905 - 1970. Müller, Erlangen 1993, ISBN 3-86070-044-8.

Weblinks[Bearbeiten]