Satu Hassi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satu Hassi (2014)
Video-Vorstellung (englisch) / (finnisch)

Satu Maijastiina Hassi (* 3. Juni 1951 in Helsinki) ist eine finnische Politikerin des Grünen Bunds und zurzeit Mitglied des Europäischen Parlaments.

Biografie[Bearbeiten]

Satu Hassi studierte Elektrotechnik an der Technischen Universität Helsinki. 1975 zog sie nach Tampere und erhielt an der dortigen technischen Universität 1979 ihren Master-Abschluss und 1985 das Lizenziat. Von 1979 bis 1981 arbeitete sie als Ingenieurin bei dem Maschinenunternehmen Oy Tampella Ab Tamrock. Danach war sie bis 1985 Dozentin an der Universität von Tampere. Ab 1985 arbeitete sie als freiberufliche Schriftstellerin.

1985 begann sie sich auch in der Politik zu engagieren und wurde Mitglied des Stadtrates von Tampere, eine Position, die sie bis 2000 innehatte. 1991 wurde sie Mitglied des finnischen Parlaments. Von 1997 bis 2001 war sie Vorsitzende ihrer Partei. Zudem war sie mehrmals Vorsitzende des Grünen Bunds im finnischen Parlament.

Am 15. April 1999 wurde Satu Hassi unter dem damaligen Premierminister Paavo Lipponen Umweltministerin. Sie legte das Amt jedoch am 31. Mai 2002 zurück, um gegen den Beschluss der Regierung, einen fünften Kernreaktor in Finnland zu bauen, zu protestieren. 2004 beendete sie ihre Mitgliedschaft im finnischen Parlament, da sie in das Europäische Parlament gewählt worden war.

Seit 2003 ist Satu Hassi auch Vorstandsmitglied im Worldwatch Institute. Sie hat mehrere Bücher veröffentlicht, großteils Romane und Gedichte, allerdings auch ein achtbändiges Lehrbuch der Physik. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter.

Tätigkeiten als EU-Parlamentarierin[Bearbeiten]

In der Periode 2009 bis 2014 ist Hassi Mitglied im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, in der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Mexiko und in der Delegation für die Beziehungen zu Indien. Als Stellvertreterin ist sie im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie sowie in der Delegation für die Beziehungen zur Volksrepublik China.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Magdaleena ei häpeä enää. Gedichte, WSOY, 1984, ISBN 9510126217
  • Naaraskierre. Roman, WSOY, 1986
  • Käärme ja tiedon puu. Essay-Sammlung, WSOY, 1987
  • Seinä, jota ei ole. Essay-Sammlung, WSOY, 1988
  • Tukka hattuhyllyllä. Roman, WSOY, 2002
  • Lukion fysiikka -sarja. mit Jukka Hatakka, Heimo Saarikko und Jukka Valjakka, achtbändiges Physik-Lehrbuch, WSOY, 1994-2001

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Satu Hassi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Website des Europäischen Parlaments